Messi = Ronaldo + Romario + Ronaldinho

Von SPOX
Montag, 22.08.2011 | 13:41 Uhr
Deco und Messi spielten von 2004 bis 2008 gemeinsam für den FC Barcelona
© Getty
Advertisement
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Ex-Barca-Star Deco spricht aus dem fernen Brasilien über Lionel Messi und zieht einen besonderen Vergleich. Real-Trainer Jose Mourinho ist überrascht, dass sich Iker Casillas telefonisch bei Xavi und Carles Puyol entschuldigt. Der AC Milan hat mit Alberto Aquilani einen neuen Spieler im Visier - Arsenal mit Eden Hazard, Yann M'Vila und Phil Jagielka sogar ein Trio.

Lob von Deco: Dass Lionel Messi mal gelobt wird, ist ja nichts Neues und absolut nichts Überraschendes. Besonders schön klingt ein Lob, wenn es von einem Spielerkollegen kommt - und vor allem, wenn dieser Deco heißt. Für den Portugiesen ist Messi gar einer der "wichtigsten Stürmer der Vereinsgeschichte" des FC Barcelona. Deco erklärt im Interview mit "Don Balon": "Er ist so treffsicher wie Ronaldo und Romario, aber auch so spektakulär wie Ronaldinho."

Keine Entschuldigung: Das Supercopa-Rückspiel zwischen Barcelona und Real Madrid (3:2) ist vor allem wegen der Tumulte in der Schlussphase weiter Gesprächsthema Nummer eins in Spanien. Jose Mourinho, einer der Hauptdarsteller der Unruhen in Camp Nou, zeigt nach wie vor wenig Einsicht. "Jose bedauert nichts und muss sich nicht entschuldigen", sagt Mourinhos Sprecher Eladio Palames. "Jose ist das Gesicht der Mannschaft und des Klubs. Er gibt immer alles wie schon bei Inter oder in Madrid. Er opfert sich", so Palames weiter. Indes sei Mourinho negativ überrascht gewesen, dass sich Kapitän Iker Casillas nach dem Spiel telefonisch bei seinen Nationalmannschaftskollegen Xavi und Carles Puyol gemeldet und sich quasi entschuldigt habe. Dies berichtet die spanische "AS". Die Aktion könne als Schuldbekenntis für die Vorfälle verstanden werden.

Aquilani im Visier: Der AC Milan ist weiter auf der Suche nach Neuverstärkungen. Im Visier haben die Rossoneri dabei Alberto Aquilani vom FC Liverpool. Trainer Massimilano Allegri bestätigt: "Aquilani ist ein Spieler mit sehr viel Qualität. Auch wenn er andere Qualitäten hat, könnte er ein sehr guter Ersatz für Pirlo sein." Auch Silvio Berlusconi redet nicht um den heißen Brei: "Wir sind in Gesprächen mit Aquilani - mal sehen. Wenn wir die Mannnchaft verstärken können, werden wir das tun." Am Montag soll es Verhandlungen zwischen Milan und dem Aquilani-Berater gegeben haben. Laut der "Gazzetta dello Sport" soll der Mittelfeldspieler samt Kaufoption ausgeliehen werden.

Wenger sucht: Arsene Wenger will seinen Kader nach dem verkorksten Saisonstart verstärken und hat dabei gleich mehrere Namen auf dem Zettel. Da wäre zum Beispiel der ewige Eden Hazard vom OSC Lille. Der Belgier passt perfekt ins Beuteschema, ist aber nicht billig. Das gilt auch für Yann M'Vila, Mittelfeldspieler von Stade Rennes, der rund 17 Millionen Euro Ablöse kosten soll. Nicht wirklich kostengünstiger wäre Phil Jagielka vom FC Everton. Zwei Arsenal-Angebote wurden schon abgelehnt, jetzt will Wenger noch mal nachlegen. Robert Pires, ehemaliger Arsenal-Spieler, gefällt diese Idee: "Arsene muss neue Spieler holen. Aber Spieler, die eine gewisse Erfahrung haben und Erfolg garantieren."

Was wird aus Nasri? Dass Manchester City nach wie vor großes Interesse an Arsenals Samir Nasri hat, ist bekannt. Dass der Transfer nach wie vor in der Schwebe ist, ebenfalls. Eine entscheidende Wende könnte der Mittwoch darstellen, falls Nasri in der Champions-League-Qualifikation gegen Udinese Calcio spielen sollte. Nasri wäre damit nämlich für City in der Champions League nicht mehr einsetzbar. "Ich denke, dass wir in den nächsten Tagen Klarheit haben werden, aber wenn er in der Champions League spielt, ist das ein großes Problem", sagt ManCity-Trainer Roberto Mancini und verrät auch: "Wir sind seit 40 Tagen hinter Nasri her."

Der Kader von Manchester City im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung