Fussball

Der FC Barcelona schreibt weiter rote Zahlen

SID
Champions-League-Sieger und spanischer Meister, trotzdem schreibt Barca weiter rote Zahlen
© Getty

Sportlich erfolgreich, finanziell weiter in den Miesen: Der spanische Meister und Champions-League-Sieger FC Barcelona schreibt trotz der erfolgreichen Saison weiter rote Zahlen.

Zwar konnte der Verlust um 62 Millionen Euro reduziert werden, für die abgelaufende Spielzeit muss der Klub dennoch nach Steuern ein Minus von rund 21 Millionen Euro hinnehmen. Das teilte der Klub am Mittwoch mit.

Einnahmen von 420 Millionen Euro standen demnach Kosten von 441 Millionen gegenüber. Dass der Verlust nicht noch höher ausfiel, verdanken die Katalanen den Titelsammlern um Trainer Josep Guardiola.

Durch Titel Mehreinnahmen in Höhe von 23 Millionen Euro

Sie generierten Mehreinnahmen von 23 Millionen Euro. Als Dankeschön schüttete der Klub zusätzlich rund vier Millionen Euro an Prämien an die Mannschaft aus.

"Wir sind sehr zufrieden mit diesem Ergebnis. Und Bonuszahlungen sind die bestmöglichsten Investitionen die es gibt, denn Barca wurde als Marke noch nie so wahrgenommen wie jetzt", sagte der für Finanzen zuständige Barcas-Vizepräsident Javier Faus.

Nettoverschuldung gesenkt

Die Nettoverschuldung des Klubs konnte dagegen durch Einsparungen von 431 Millionen auf 364 Millionen Euro gesenkt werden.

"Es gab sehr bedeutende Bemühungen, die in den kommenden zwei Jahren fortgesetzt werden", sagte Faus, der den Sparkurs als "unverzichtbar" bezeichnete. Ab dem kommenden Jahr will der Verein wieder Gewinne erwirtschaften.

Schließung der Basketballabteilung möglich

Als Teil der Maßnahmen zur Kostenreduzierung zieht der Klub offenbar auch die Schließung seiner Basketballabteilung und weiterer Teilbereiche in Erwägung.Diese machen derzeit rund 10 Prozent des jährlichen Budgets aus. Für Neuverpflichtungen der Mannschaft um Weltfußballer Lionel Messi stehen dem Verein dagegen rund 45 Millionen Euro zur Verfügung.

Real Saragossa meldet Konkurs an

Der mit 110 Millionen Euro ebenfalls hochverschuldete Ligakonkurrent Real Saragossa will derweil die wohl letzte Möglichkeit ergeifen, um den drohenden finanziellen Kollaps zu vermeiden.

Am Mittwoch gab der Verein seine Absicht bekannt, bei Gericht Konkurs anzumelden. Damit soll die "wirtschaftliche Lebensfähigkeit" des Klubs gewährleistet bleiben. Nach spanischem Wirtschaftsrecht ist ein Schuldner bei Konkurs zunächst nicht zu Zahlungen an seine Gläubiger verpflichtet.

"Um unsere Interessen, unser Erbe und Real Saragossa ein Überleben in der Zukunft abzusichern, hat der Aufsichtsrat als grundsätzliche Vorsichtsmaßnahme entschieden, sich rechtlich von seinen Gläubigern abzusichern", hieß es in einer Stellungnahme des Vereins.

Alles zum FC Barcelona

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung