Aus für Real Madrids Generaldirektor

Mehr Macht für Mourinho: Valdano muss gehen

SID
Mittwoch, 25.05.2011 | 22:39 Uhr
Ein untragbarer Zustand: Nun gewann Jose Mourinho den Machtkampf mit Jorge Valdano (r.)
© Getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe

Jose Mourinho wird immer mächtiger: Am Mittwochabend gab Real-Präsident Florentino Perez die Vertragsauflösung von Generaldirektor Jorge Valdano bekannt. Valdano und Mourinho führten eine Dauerfehde.

Trainer Jose Mourinho hat seinen Einflussbereich beim spanischen Rekordmeister Real Madrid weiter ausgedehnt. Am Mittwochabend gab Klub-Präsident Florentino Perez die Vertragsauflösung von Generaldirektor Jorge Valdano bekannt, mit dem Mourinho eine Dauerfehde über Zuständigkeiten im sportlichen Bereich gepflegt hatte.

Valdanos Position beim Klub der deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira wird vom bisherigen Geschäftsführer Jose Angel Sanchez übernommen.

Eine schmerzhafte Trennung

"Ich möchte unterstreichen, wie schmerzhaft die Trennung von Jorge Valdano für mich ist. Wir sind einen langen Weg gemeinsam gegangen", sagte Perez, der seit seiner Wahl zum Vereinsboss vor zwei Jahren eng mit Valdano zusammengearbeitet hatte.

Perez erklärte auf der Pressekonferenz: "Wir sind nun für Mourinho, den wir für den besten Trainer der Welt halten, in Vorleistung gegangen."

Der eigenwillige Coach der Königlichen hatte laut Perez "mehr Selbstständigkeit im sportlichen Bereich, wie es bei englischen Klubs der Fall ist" gefordert.

Der Kader von Real Madrid

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung