Primera Division - 21. Spieltag

Sensation: Real blamiert sich bei Osasuna

Von Daniel Reimann
Sonntag, 30.01.2011 | 20:56 Uhr
Cristiano Ronaldo (l.) erwischte bei der 0:1-Auswärtspleite bei Osasuna einen schlechten Tag
© Getty
Advertisement
Primera División
Leganes -
Alaves
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primera División
Barcelona -
Betis
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Primera División
Levante -
Villarreal
Primera División
Malaga -
Eibar
Primera División
Alaves -
Barcelona
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Real Madrid enttäuscht bei Osasuna auf ganzer Linie und verliert mit 0:1. Die Meisterschaft rückt damit in weite Ferne. Barca feierte am Samstag seinen 15. Ligasieg in Folge und stellte damit einen uralten Real-Rekord ein.

CA Osasuna - Real Madrid 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Camunas (62.)

Die Konstellation vor dem Spiel war klar: Frisches Kanonenfutter für Real Madrid, Osasuna war nur einen Punkt vom Tabellenende entfernt. Neuzugang Emmanuel Adebayor saß zunächst draußen, Sami Khedira und Mesut Özil standen in der Startelf.

Fast hätten die Gastgeber für einen Paukenschlag zu Beginn gesorgt. Aber Coros Geschoss aus 19 Metern rauschte Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Wenige Minuten später hatte Real erneut Glück, als der frei auf Iker Casillas zulaufende Carlos Aranda wegen Abseits zurückgepfiffen wurde. Eine Fehlentscheidung!

Die Königlichen kamen hingegen nur schwer ins Spiel. Bezeichnend für die Harmlosigkeit der Gäste in der Anfangsphase: Cristiano Ronaldo. Der Portugiese verstolperte in der 25. Minute, als er alleine auf Osasuna-Keeper Ricardo zulief.

Ricardo hält großartig

Fast hätte sich diese fahrlässige Chancenverwertung gerächt, doch Walter Pandiani vergab die bis dato beste Chance der Gastgeber, als er die Kugel per Kopf vom Elfmeterpunkt knapp über den Querbalken setzte. Quasi im Gegenzug scheiterte Karim Benzema per Linksschuss aus 14 Metern am großartig parierenden Ricardo.

Jener Ricardo stand kurz vor der Pause nochmals im Mittelpunkt: Der ungewohnt blasse Ronaldo fand in ihm seinen Meister, als er aus spitzem Winkel vergab und den mitgelaufenen Benzema gnadenlos ignorierte.

Auch nach Wiederanpfiff kam der königliche Motor nicht ins Fahrt. Ronaldo und di Maria feuerten das Spielgerät per Distanzschuss in die Wolken, Benzema lief in aller Regelmäßigkeit ins Abseits. Özil blieb die meiste Zeit blass, di Maria sogar über 90 Minuten.

Vor allem machte sich das Fehlen von Xabi Alonso bis zu dessen Einwechslung als Abräumer und Ballverteiler bemerkbar. Die "Marca" brachte es auf den Punkt: "Es ist einfach nicht dasselbe, wenn Diarra oder Khedira am Ball sind, wie wenn ein Xabi Alonso den Ball führt."

Camunas schockt Real

Und dann kam es, wie es kommen musste: In der 62. Minute steckte Aranda zu Camunas durch, der frei vor Casillas dem Real-Keeper keine Abwehrchance ließ. Real-Coach Jose Mourinho reagierte umgehend und schickte drei Minuten später Adebayor, Alonso und Kaka auf den Rasen.

Doch die beste Ausgleichschance hatte zunächst Benzema, doch sein Kopfball aus der 73. Minute strich knapp über den Querbalken. Zehn Minuten später vergaben die Gastgeber die große Chance auf die Entscheidung, als der eingewechselte Krisztian Vadozc freistehend vor dem Tor Arbeloa anschoss.

Mit elf Mann kämpfte sich Osasuna durch die letzten Minuten, auch in der sechsminütigen Nachspielzeit kamen die Königlichen nicht mehr entscheidend vor das Tor der Gastgeber. Damit wächst der Rückstand auf Tabellenführer Barcelona auf sieben Punkte.

Star des Spiels: Carlos Aranda. Die einzige Spitze der Gastgeber ackerte wie ein Verrückter über 90 Minuten und war von Madrids Defensive einfach nicht in den Griff zu bekommen. Starker Pass bei der Torvorbereitung, unheimlich wertvoll als Ballhalter in den Schlussminuten.

Hercules CF - FC Barcelona 0:3 (0:1)

Tore: 0:1 Pedro (43.), 0:2, 0:3 Messi (87., 89.)

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Farinos (85.)

Der FC Barcelona sinnte vor der Partie auf Rache, nachdem es im Hinspiel die bislang einzige Saisonniederlage gegen Alicante setzte. Dementsprechend zielstrebig begannen die Gäste.

Die erste Chance spielte sich Lionel Messi heraus, als er sich per Doppelpass mit David Villa über links durchkombinierte, aus spitzem Winkel jedoch an Keeper Juan Calatayud scheiterte. Kurz darauf zielte der Argentinier aus 14 Metern knapp rechts unten vorbei, nach einer Viertelstunde rettete Calatayud hervorragend gegen Villas Distanzschuss.

Alicante traute sich - mit Barcas Rachegelüsten konfrontiert - zu Beginn kaum nach vorne. Erst in der 21. Minute wurde es brenzlig im Gäste-Strafraum, doch David Trezeguet vergab aus bester Position die größte Chance zur Führung für Alicante.

Barca ungewohnt schwerfällig

Diese Szene schien jedoch eine hemmende Wirkung auf das Team von Pep Guardiola zu haben. Die Kombinationen liefen deutlich schwerfälliger als sonst, auch die so automatisierten Laufwege klappten nicht mehr von alleine.

Glück hatte Herkules, als Abel Aguilar für ein Rot-würdiges Foul an Andres Iniesta nur verwarnt wurde. Kurz vor der Pause war es dann Pedro, der Barca auf Vorlage von Xavi per 15-Meter-Schuss ins rechte Eck erlöste.

Das Barca-Spiel änderte sich nach der Pause kaum. Vor allem aus der Distanz waren die Katalanen nach Schüssen von Villa und Xavi gefährlich. Spektakuläre Kombinationen hatten hingegen Seltenheitswert. Auch, weil Messis geniale Momente über lange Zeit ausblieben.

Messi-Doppelschlag kurz vor Schluss

In der 68. Minute rauschte ein Messi-Schuss knapp am rechten Pfosten vorbei. Zehn Minuten später scheiterte der Argentinier per Fernschuss am gut aufgelegten Calatayud.

Insgesamt erweckte weder Alicante den Eindruck, als würden sie den Ausgleich noch erzwingen wollen, noch zeigte Barca die nötige Konsequenz in Durchgang zwei, um den Deckel drauf zu machen.

Erst in den Schlussminuten, als Alicante sich aufgegeben hatte und Farinos mit Gelb-Rot vom Platz geflogen war, ließ Barcelona das Netz nochmal zappeln. Messi schloss in der 87. Minute ein hübsches Dribbling per 15-Meter-Schuss ins rechte Eck ab, wenige Augenblicke später traf er nach Querpass von Dani Alves aus kürzester Distanz.

Damit gelang den Katalanen der 15. Liga-Sieg in Folge, das schaffte zuvor noch kein Team in der Primera Division.

Star des Spiels: Lionel Messi. Der womöglich beste Fußballer der Welt kann es nicht nur wundervoll elegant, sondern auch trocken und effektiv. 87 Minuten lang war er unauffälliger Teil eines ungewöhnlich schwerfälligen Barca-Teams. Doch kurz vor Schluss schlug er gleich zweimal eiskalt zu und sicherte Barca damit den letztendlich deutlichen 3:0-Sieg.

Der 20. Spieltag der Primera Division

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung