Sonntag, 19.12.2010

Primera Division - 16. Spieltag

Zwei Platzverweise, ein Tor: Sieg für Real

Der FC Barcelona marschiert in der Primera Division weiter vorne weg, daran kann auch Stadtrivale Espanyol nichts ändern. Real Madrid bleibt den Katalanen aber auf den Fersen: In einer hitzigen Partie gewannen die Königlichen am Sonntag gegen den FC Sevilla.

Angel Di Maria erzielte für Real Madrid den Siegtreffer gegen den FC Sevilla
© Getty
Angel Di Maria erzielte für Real Madrid den Siegtreffer gegen den FC Sevilla

Real Madrid - FC Sevilla 1:0 (0:0)

Tore: 1:0 Angel Di Maria (77.) / Gelb-Rot: Carvalho (63.) / Rot: Dabo (88.)

Vor 80.000 Zuschauern im Bernabeu-Stadion in Madrid begann Real mit der erwarteten Aufstellung: Für die gesperrten Marcelo und Xabi Alonso rückten Arbeloa und Sami Khedira in die Startformation, Mesut Özil spielte hinter der einzigen Spitze Karim Benzema. Der FC Sevilla, der am Mittwoch noch Borussia Dortmund aus der Europa League gekegelt hatte, musste auf Angreifer Frederic Kanoute verzichten, der sich gegen den BVB eine Muskelverletzung zugezogen hatte.

Die Madrilenen starteten sehr dominant, zweikampfstark und spielfreudig und setzten die Gäste mit aggressivem und frühem Pressing immer wieder gut unter Druck. Lassana Diarra und der unauffällige, aber zweikampfstarke und disziplinierte Khedira beherrschten die Zentrale.

Sevilla machte wenig nach vorne, verteidigte aber diszipliniert und kompakt. Vor allem Özil, der sehr weit in der Spitze agierte, hatte kaum Räume und somit wenig Bindung zum Spiel. Wirklich gefährlich wurde Real nur durch Distanzschüsse von Cristiano Ronaldo (5., Freistoß) und Angel Di Maria (28.). Dazu hatten die Königlichen einige Male Pech mit umstrittenen Abseitsentscheidungen.

Nach einer halben Stunde kam auch Sevilla besser ins Spiel, störte die Gastgeber nun schon im Mittelfeld erfolgreich und kam selbst zu Szenen im gegnerischen Strafraum. Gefährlich waren die Gäste dabei vor allem durch zwei Standards: Nach einer Ecke von Diego Capel setzte Julien Escude (25.) einen Kopfball knapp neben das Tor. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff scheiterte Didier Zokora ebenfalls nur knapp mit einem direkten Freistoß.

Unverändertes Bild nach dem Seitenwechsel: Real mit knapp 70 Prozent Ballbesitz, aber Sevilla mit den besseren Chancen. Die größte durch Alvaro Negredo (58.), der frei vor Casillas vergab.

Der endgültige Bruch im Spiel dann in der 63. Minute, als Madrids Ricardo Carvalho wegen eines vermeintlichen Ellbogenschlags im Kopfballduell die Gelb-Rote Karte sah. Eine ziemlich harte Entscheidung - die die Atmosphäre auf dem Platz und auf den Rängen weiter anheizte. Es entwickelte sich eine extrem hektische und phasenweise recht nickelige Partie.

Mit dem besseren Ende für Real: Nach einer Einzelaktion des insgesamt eher blassen Özil und einem abgefälschten Schuss von Esteban Granero kam Di Maria (77.) an der Torauslinie an den Ball, verlud Sevilla-Keeper Andres Palop und traf aus spitzem Winkel. Der Siegtreffer.

Die Top-Torjäger der Primera Division 2010/2011
Rang 1: Cristiano Ronaldo von Real Madrid (40 Tore). Der Superstar stellte einen neuen Tor-Rekord auf
© Getty
1/5
Rang 1: Cristiano Ronaldo von Real Madrid (40 Tore). Der Superstar stellte einen neuen Tor-Rekord auf
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/primera-division/toptorjaeger/torschuetzenliste-spanien-cristiano-ronaldo-lionel-messi-fernando-llorente.html
Rang 2: Lionel Messi vom FC Barcelona (31 Tore). 1,69 Meter geballte Weltklasse. Ihm gelangen letztes Jahr 34 Saisontore
© Getty
2/5
Rang 2: Lionel Messi vom FC Barcelona (31 Tore). 1,69 Meter geballte Weltklasse. Ihm gelangen letztes Jahr 34 Saisontore
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/primera-division/toptorjaeger/torschuetzenliste-spanien-cristiano-ronaldo-lionel-messi-fernando-llorente,seite=2.html
Rang 3: Sergio Aguero von Atletico Madrid (20 Tore). Der Argentinier spielt seit 2006 für die Madrilenen
© Getty
3/5
Rang 3: Sergio Aguero von Atletico Madrid (20 Tore). Der Argentinier spielt seit 2006 für die Madrilenen
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/primera-division/toptorjaeger/torschuetzenliste-spanien-cristiano-ronaldo-lionel-messi-fernando-llorente,seite=3.html
Rang 3: Alvaro Negredo vom FC Sevilla (20 Tore). Negredo kam 2009 für 15 Millionen von Real Madrid
© Getty
4/5
Rang 3: Alvaro Negredo vom FC Sevilla (20 Tore). Negredo kam 2009 für 15 Millionen von Real Madrid
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/primera-division/toptorjaeger/torschuetzenliste-spanien-cristiano-ronaldo-lionel-messi-fernando-llorente,seite=4.html
Rang 3: Giuseppe Rossi vom FC Villarreal (18 Tore). Der Italiener wurde in den USA geboren
© Getty
5/5
Rang 3: Giuseppe Rossi vom FC Villarreal (18 Tore). Der Italiener wurde in den USA geboren
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/primera-division/toptorjaeger/torschuetzenliste-spanien-cristiano-ronaldo-lionel-messi-fernando-llorente,seite=5.html
 

Der unrühmliche Höhepunkt der sehr emotionalen und ruppigen Schlussphase: Zwei Minuten vor dem Ende kassierte Sevillas Mouhamdou Dabo nach einem Tritt gegen Di Maria noch die Rote Karte.

Mit dem Sieg bleibt Real Madrid mit 41 Punkten auf Platz zwei in der Tabelle hinter Barcelona. Sevilla bleibt weiter in der Krise: 20 Punkte bedeuten aktuell nur Platz 11.

Spieler des Spiels: Lassana Diarra. Sehr zweikampfstark und präsent im Mittelfeld, mit guter Übersicht in der Spieleröffnung. Behielt vor allem in der hitzigen Phase in der zweiten Hälfte die Ruhe. Zusammen mit Di Maria - der allerdings auch viel zur Hektik beitrug - bester Spieler bei Real.

Espanyol Barcelona - FC Barcelona 1:5 (0:2)

Tore: 0:1 Pedro (19.), 0:2 Xavi (30.), 0:3 Pedro (60.), 1.3 Osvaldo (63.), 1:4 Villa (76.), 1:5 Villa (84.)

Auch Stadtrivale Espanyol kann Barca nicht stoppen. Die Guardiola-Elf feierte bereits den zehnten Sieg in Folge und fügte den Gastgebern die erste Heimniederlage der Saison bei - und das völlig verdient. Von Beginn an nahm Barca das Heft des Handelns in die Hand und drückte Espanyol in die eigene Hälfte.

Folgerichtig brachte Pedro die Gäste nach schöner Vorarbeit durch Lionel Messi mit 1:0 in Führung (19.). Nach einer halben Stunde bereitete Pedro dann auch Barcas zweiten Treffer durch Xavi vor.

Danach schaltete der Tabellenführer einen Gang zurück, und Espanyol kam besser in die Partie. Die größte Chance zum Anschlusstreffer hatte Jose Callejon, er scheiterte allerdings am glänzend reagierenden Victor Valdes (35).

Nach der Pause zog Barca das Tempo wieder an und erspielte sich einige Chancen. Pedro sorgte nach einer Stunde für die Vorentscheidung, als er einen Messi-Schuss aus kurzer Distanz zum 3:0 abstaubte.

Nur wenig später verkürzte Espanyols Daniel Osvaldo nach einem Konter auf 1:3 (63.). In der 76. und 84. Minute sorgte David Villa dann mit einem Doppelpack nach Vorarbeit von Messi bzw. Xavi für die endgültige Entscheidung und einen auch in der Höhe verdienten Barca-Sieg.

Spieler des Spiels: Pedro. Barcas Linksaußen war der auffälligste Mann auf dem Platz. Sprühte vor Spielfreude, war im Dribbling kaum zu stoppen, erzielte zwei Treffer selbst und bereitete Xavis Tor vor.

Der 16. Spieltag der Primera Division im Überblick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
SPA

Primera Division, 14. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.