Nach den Beleidigungen zwischen Preciado und Mourinho

Kommission fordert Strafe für Real-Coach

SID
Freitag, 19.11.2010 | 15:31 Uhr
Jose Mourinho trainierte von 2002-2004 den FC Porto
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Spaniens staatliche Kommission gegen Gewalt hat Strafen für Jose Mourinho und Manolo Preciado gefordert. Die Trainerkollegen hatten sich vor dem Duell Real gegen Gijon beleidigt.

Nach der verbalen Auseinandersetzung zwischen Real Madrids Star-Trainer Jose Mourinho und seinem Kollegen Manolo Preciado von Sporting Gijon hat Spaniens staatliche Kommission gegen Gewalt den spanischen Fußball-Verband aufgefordert, angemessene disziplinarische Maßnahmen gegen die Coaches zu verhängen.

"Mourinho sollte nicht aufhören Mourinho zu sein"

Beide hätten durch ihre Äußerungen eine feindselige Stimmung geschaffen. Strafen sollen verhindern, dass solch eine Situation noch einmal entstehe, begründete der Ausschuss seine Forderung.

Vor dem 1:0-Sieg am Sonntag bei Sporting Gijon hatte Real-Coach Mourinho dem Gegner vorgeworfen, beim Auswärtsmatch im September gegen den FC Barcelona nicht ernsthaft versucht zu haben, den Meister zu schlagen.

Sportings Preciado entgegnete darauf, dass der 47-Jährige ein verachtenswerter und schlechter Kollege sei, wenn er diese Aussage wirklich ernst meine.

Reals Generaldirektor Jorge Valdano zeigte sich von den Aussagen der Kommission überrascht. "Mourinho sollte nicht aufhören Mourinho zu sein. Er wurde wegen seiner Persönlichkeit eingestellt und kann seine Gefühlen immer äußern, so lange er nicht zu weit geht", sagte Valdano.

Gijon gibt sich einsichtig

Sporting Gijon hingegen äußerte Bedauern über den Vorfall.

Das Ligaspiel in Gijon musste Mourinho bereits von der Tribüne aus verfolgen.

Der Portugiese war vom spanischen Fußball-Verband für zwei Begegnungen gesperrt worden, nachdem er im Pokalspiel gegen den Drittligisten Real Murcia vom Schiedsrichter aus dem Innenraum verwiesen worden war.

Der komplette Spielplan der Primera Division

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung