Nächtliche Raserei in Alicante

Hercules-Profi Drenthe hält Polizei in Atem

SID
Dienstag, 02.11.2010 | 13:27 Uhr
Royston Drenthe wurde für ein Jahr von Real Madrid an Hercules Alicante ausgeliehen
© Getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Der niederländische Profi Royston Drenthe von Hercules Alicante hat die Polizei mit einer nächtlichen Auto-Irrfahrt in Atem gehalten. Er soll sechs rote Ampeln überfahren haben.

Wie am Dienstag bekannt wurde, war der 23-jährige Royston Drenthe am vergangenen Donnerstag gegen 4.30 Uhr mit 180 Stundenkilometern durch Alicante gerast.

Dabei überfuhr der von Rekordmeister Real Madrid ausgeliehene Drenthe sechs rote Ampeln und geriet auf die Gegenfahrbahn.

Die Fahrt des Niederländers, der vor drei Jahren für eine Ablösesumme in Höhe von 14 Millionen Euro von Feyenoord Rottderdam zu Real gewechselt war, endete vor einem Krankenhaus. Dort begründete Drenthe seine Raserei gegenüber der Polizei mit einem angeblichen Notfall.

Drenthe nicht unter Alkoholeinfluss

Laut Drenthe, der die Beamten angeblich beleidigte, habe er seinen kranken Beifahrer schnellstmöglich in die Klinik bringen wollen. Es stellte sich jedoch heraus, dass der Beifahrer alkoholisiert war.

Die Beamten stellten das Auto Drenthes, der nicht unter Alkoholeinfluss stand, sicher.

Drenthe ist bereits vor knapp drei Jahren durch einen ähnlichen Vorfall negativ aufgefallen. In Madrid hatte der Mittelfeldspieler mit seinem Auto einen Streifenwagen gerammt.

Hercules Alicante im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung