Real verbessert Barcas Startrekord

Mourinho sieht Startrekord von der Tribüne

SID
Montag, 15.11.2010 | 11:35 Uhr
Mit Inter Mailand gewann Jose Mourinho in der vergangenen Saison die Champions League
© Getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Die Tabellenführung behauptet und Trainer Jose Mourinho auf der Tribüne einen Start-Rekord beschert: Real Madrid eilt weiter von Sieg zu Sieg und verbesserte den Startrekord in der Primera Division.

Aus für Nico Hülkenberg bei Williams: Der 23-jährige aus Emmerich verlässt nach seiner ordentlichen Debütsaison den britischen Traditionsrennstall und muss sich in der Königsklasse ein neues Team suchen. Wie das Büro seines Managers Willi Weber am Montag mitteilte, hätten sich beide Seiten nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen können.

"Ich bedaure das sehr, denn ich wäre gerne bei Williams geblieben", sagte Hülkenberg, der mit seiner sensationellen Pole Position beim vorletzten Saisonrennen in Sao Paulo noch einmal allerbeste Eigenwerbung betrieben hatte. Dennoch muss er seinen Platz wohl für den Venezolaner Pastor Maldonado räumen, der eine Sponsoren-Mitgift in zweistelliger Millionenhöhe im Gepäck haben soll.

Platzmangel in der Königsklasse

Weber, der einst auch Michael und Ralf Schumacher in die Formel 1 gebracht hatte, will seinen Schützling aber auf jeden Fall in der Königsklasse halten. "Ich bin in Verhandlungen mit anderen Teams. Nico wird auch 2011 einen Platz in der Formel 1 haben", sagte Weber: "Er muss in der Formel 1 bleiben. Er ist die größte deutsche Hoffnung nach Vettel und neben Rosberg." Weber kündigte eine Entscheidung in den kommenden "ein bis zwei Wochen" an. Allerdings sind im Formel-1-Zirkus nicht mehr viele Plätze für 2011 frei, auch Routinier Nick Heidfeld ist noch auf der Suche.

Hülkenberg war schon parallel zu seinem Gewinn der GP2-Serie im vorigen Jahr Testfahrer bei Williams und hatte vor dieser Saison den Aufstieg zum Stammpiloten geschafft. Sein bestes Resultat in 19 Rennen war Rang sechs in Ungarn. Insgesamt holte er 22 WM-Punkte und belegte in der Fahrerwertung Rang 14.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung