Zlatan Ibrahimovic tritt gegen Guardiola nach

SID
Mittwoch, 01.09.2010 | 21:33 Uhr
Zlatan Ibrahimovic (M.) wurde viermal als schwedischer Fußballer des Jahres ausgezeichnet
© Getty
Advertisement
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Zlatan Ibrahimovic hat nach seinem Wechsel vom FC Barcelona zum AC Milan gegen Ex-Trainer Pep Guardiola nachgetreten. "Die Schuld für meine Trennung liegt bei einer Person", so der Schwede.

Zlatan Ibrahimovic hat Barca-Trainer Josep Guardiola für seine "Flucht" vom spanischen Meister FC Barcelona zum AC Milan verantwortlich gemacht.

"Bis zur ersten Jahreshälfte war in Barcelona alles toll. Im März ist aber etwas geschehen und ich suche noch den Grund dafür. Ich habe Guardiola gefragt, doch er hat mir keine Antwort gegeben", sagte Ibrahimovic.

"Barcelona wollte mich nicht verkaufen. Die Schuld für meine Trennung liegt nicht beim Verein oder bei einem Spieler, sondern bei einer einzigen Person: Guardiola. Für mich war dies eine neue Situation und ich wusste nicht, wie ich sie bewältigen sollte. In meinem Alter kann ich es mir nicht erlauben, drei Jahre lang auf der Bank zu sitzen", erklärte der 28-Jährige, der erst 2009 für 40 Millionen Euro plus Samuel Eto'o im Tausch von Inter Mailand zu den Katalanen gewechselt war.

AC Milan: Robinho-Unterschrift perfekt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung