Primera Division

Khedira besorgt sich Spanisch-Lehrer

SID
Donnerstag, 02.09.2010 | 15:40 Uhr
Sami Khedira kam im ersten Saisonspiel für Real Madrid nur zu einem Kurzeinsatz
© Getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Sami Khedira will sich nicht nur auf dem Platz verbessern: Der Neu-Madrilene nimmt sich einen Spanischlehrer. Einen Konkurrenzkampf mit Michael Ballack im DFB-Team fürchtet er nicht.

Nationalspieler Sami Khedira will in Abwesenheit von DFB-Kapitän Michael Ballack seinen Stammplatz im defensiven Mittelfeld verteidigen und nach dem Auftakt der EM-Qualifikation vor allem seine Spanisch-Kenntnisse verbessern. Der neue Mittelfeldstar von Real Madrid hat sich nach der Kritik von Trainer Jose Mourinho einen Spanisch-Lehrer zugelegt.

"Ich werde mir einen privaten Spanisch-Lehrer nehmen und sicher dreimal in der Woche Unterricht nehmen. Ich habe in den ersten vier Wochen aber schon viele fußballspezifische Wörter aufgeschnappt und kann mich schon einigermaßen gut verständigen", sagte der 23-Jährige vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Belgien in Brüssel am Freitag (20.30 im LIVE-TICKER).

Real-Coach Mourinho hatte am Mittwoch kritisiert, dass weder Khedira noch der ebenfalls nach Madrid gewechselte Mesut Özil ausreichend Englisch- oder Spanisch-Kenntnisse besitzen. "Die beiden Deutschen haben kein leichtes Leben. Ihre Teilhabe am sozialen Leben des Kaders ist gleich null. Özil lebt mit Khedira und Khedira mit Özil. Sie sprechen kein Wort Spanisch", sagte Mourinho.

"Es gibt auch Mittelfeldspieler außer Ballack"

Khedira reagierte am Donnerstag entspannt auf die Mourinho-Polemik. Ebenso locker zeigte sich der Deutsch-Tunesier, als er auf den Zweikampf auf der Sechser-Position in der Nationalmannschaft mit Michael Ballack angesprochen wurde.

Offenbar sieht Khedira den 98-maligen Nationalspieler Ballack auch nicht als Hauptkonkurrenten im Kampf um einen Stammplatz in der DFB-Auswahl. "Es gibt auch noch andere hervorragende Mittelfeldspieler in Deutschland, nicht nur Michael Ballack. Aber ich schaue nur auf mich. Ich bin als Herausforderer in die WM gegangen und als Nationalspieler zurückgekehrt. Und zwar nicht aus Glück, sondern weil ich in Südafrika Leistung gezeigt habe", sagte Khedira.

Rückendeckung im Zweikampf mit Ballack erhielt Khedira von Bundestrainer Joachim Löw.

"Im Moment sind im defensiven Mittelfeld Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira gesetzt. Ich sehe Michael Ballack derzeit nicht in der Verfassung, dass er uns wirklich weiterhelfen kann", sagte Löw, der große Stücke auf das taktische Verständnis von Khedira hält.

Ballacks Spiel in zwei Welten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung