Berufungsgericht wies Barcelona-Beschwerde ab

Barca muss 26,7 Mio. Entschädigung zahlen

SID
Donnerstag, 16.09.2010 | 15:50 Uhr
Der FC Barcelona wurde am 29. November 1899 gegründet
© sid
Advertisement
Primera División
Leganes -
Alaves
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primera División
Barcelona -
Betis
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Primera División
Levante -
Villarreal
Primera División
Malaga -
Eibar
Primera División
Alaves -
Barcelona
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der FC Barcelona muss weitere 26,7 Millionen Euro an das TV-Unternehmen Sogecable zahlen. Die Fernsehanstalt hatte bereits in früheren Saisons 70 Millionen von Barca eingeklagt.

Der spanische Meister FC Barcelona wird kräftig zur Kasse gebeten. Der katalanische Renommierklub muss aufgrund einer Gerichtsentscheidung weitere 26,7 Millionen Euro an das TV-Unternehmen Sogecable zahlen. Ein Berufungsgericht wies die Beschwerde von Barca ab.

Bereits zuvor hatte der Klub von Weltfußballer Lionel Messi für die Spielzeiten 2003/2004 bis 2006/2007 rund 70 Millionen Euro an die Fernsehanstalt zahlen müssen.

Für die Saison 2007/2008 werden 26,7 Millionen fällig

Für die Saison 2007/2008 wurden nun weitere 26,7 Millionen Euro fällig. Der Vertrag wurde am 12. Juni 1999 vom damaligen Barca-Präsident Josep Lluis Nunez abgeschlossen.

Barcelona hatte die Einnahmen aus internationalen Wettbewerben abgetreten und dafür einen festgeschriebenen Betrag von Sogecable erhalten.

Damit sollte Planungssicherheit in Bezug auf die Europacup-Einnahmen gewährleistet sein. Allerdings hatte der Klub offenbar nicht alle Gelder, die vor allem in der Champions League generiert wurden, wie vertraglich vereinbart überwiesen, sondern zurückgehalten. Deshalb kam es zur Klage.

Alle News und Infos zum FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung