Primera Division

FC Barcelona benötigt 150-Millionen-Kredit

SID
Dienstag, 06.07.2010 | 16:55 Uhr
Josep Guardiola trainiert den FC Barcelona seit 2008
© Getty
Advertisement
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves
Primera División
Alaves -
Las Palmas

Der spanische Meister FC Barcelona hat offenbar mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Nach Angaben des neuen Präsidenten Sandro Rosell führt der FC Barcelona Verhandlungen mit einer Bank. Dabei geht es um einen Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro.

Zudem sahen sich die Katalanen gezwungen, den ukrainischen Nationalspieler Dimitri Tschigrinskij für eine Ablöse von 15 Millionen Euro an Schachtjor Donezk abzugeben.

Der Abwehrspieler, der sich in Barcelona nicht hatte durchsetzen können, war im vergangenen Sommer für 25 Millionen Euro verpflichtet worden. Beim UEFA-Cup-Sieger von 2009 erhält Tschigrinskij einen Fünfjahresvertrag.

"Finanzielle Probleme"

"Wir haben einen Klub mit Verbindlichkeiten und finanziellen Problemen übernommen, aber wir werden diese Probleme lösen", so Rosell, der im vergangenen Monat zum Nachfolger von Joan Laporta gewählt worden war. Die Mitglieder des Vereins sollten sich aber keine Sorgen machen. "Der Klub ist nicht pleite", sagte Rosell dem spanischen Radiosender "RAC1".

Anfang Juli hatte Barcelona eine Steigerung der Einnahmen in der vergangenen Saison um zehn Prozent auf 445,5 Millionen Euro bekannt gegeben. Allerdings wuchsen gleichzeitig auch die Ausgaben um 18 Prozent auf 429 Millionen Euro. Dabei belief sich der Aufwand für die Spieler für Gehälter, Prämien und Ablösesummen allein auf 305 Millionen Euro. Einem Nettogewinn von neun Millionen Euro standen zu diesem Zeitpunkt Verbindlichkeiten von 326 Millionen Euro gegenüber.

Ibrahimovic soll bleiben

Rosell gab zudem an, dass ein Weggang des schwedischen Nationalstürmers Zlatan Ibrahimovic nicht zur Debatte stehe. Es gebe keine Angebote für den Stürmer und Trainer Josep Guardiola wolle ihn halten, so der Klubboss. Mit Guardiola selber gebe es eine mündliche Vereinbarung, den noch bis 2011 laufenden Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre zu verlängern.

Einzig bei der angestrebten Verpflichtung des spanischen Nationalspielers Cesc Fabregas vom FC Arsenal ist Rosell pessimistisch: "Jeder weiß, dass er zu uns kommen will, und dass wir ihn haben wollen. Man kann sich vorstellen, was Arsenal daraus machen wird", sagte Rosell in Anspielung auf eine zu hohe potenzielle Ablöseforderung des Premier-League-Klubs aus London.

Yaya Toure von Barca zu Manchester City

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung