Rosell neuer Präsident des FC Barcelona

SID
Montag, 14.06.2010 | 11:05 Uhr
Joan Laporta durfte nicht für eine neue Amtszeit kandidieren
© Getty
Advertisement
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Sandro Rosell ist neuer Präsident des FC Barcelona. Rosell löst den bisherigen Präsidenten Joan Laporta ab, der dem Klub-Weltmeister seit 2003 vorsteht und nach den Regularien des Traditionsklubs für eine erneute Amtszeit nicht mehr kandidieren konnte.

Sandro Rosell ist neuer Präsident des FC Barcelona. Der 46-Jährige erhielt bei der Wahl 61,35 Prozent der Stimmen und setzte sich gegen drei weitere Kandidaten durch. Beim Mitgliedervotum erhielt Rosell 35.021 Wählerstimmen und damit mehr als alle seine 38 Amtsvorgänger.

"Ich weiß, dass ich eine Position mit großer Verantwortung übernehme, aber ich werde Euch nicht enttäuschen", sagte der Geschäftsmann, der von 2003 bis 2005 bereits Vizepräsident des Vereins war.

Rosell löst beim Klub-Weltmeister Anfang Juli Joan Laporta ab. Der bisherige Präsident stand Barca seit 2003 vor und konnte nach den Regularien des Traditionsklubs nicht mehr für eine erneute Amtszeit kandidieren.

Laporta kämpft für Unabhängigkeit Kataloniens

Rosell, ehemaliger Mitarbeiter eines Sportartikelherstellers (Nike), war 2005 von seinem Amt zurückgetreten, weil er mit der Vereinsführung nicht einverstanden war. Rosell hatte fehlende "Unabhängigkeit, Transparenz und Demokratie" bemängelt und Laporta als "das Problem" bezeichnet.

Unter der Führung von Laporta hatten die Katalanen 2006 und 2009 die Champions League sowie vier Meistertitel gewonnen.

Der promovierte Jurist hatte im Januar angekündigt, über die Gründung einer politischen Partei nachzudenken, um für die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien zu kämpfen.

Xavi und Pedro vor Vertragsverlängerung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung