Mourinho-Wechsel zu Real perfekt

SID
Freitag, 28.05.2010 | 18:22 Uhr
Jose Mourinho soll bei Real Madrid für Erfolge sorgen
© sid
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Das Tauziehen zwischen Inter Mailand und Real Madrid um Startrainer Jose Mourinho ist beendet. Der Portugiese wechselt für eine Ablösesumme von 16 Millionen Euro zu Real. Beide Klubs bestätigten am Freitag den Wechsel, nachdem Real-Präsident Florentino Perez und Inter-Klubchef Massimo Moratti in Mailand zu Verhandlungen zusammengekommen waren.

Das Tauziehen zwischen Champions-League-Sieger Inter Mailand und Real Madrid um Startrainer Jose Mourinho ist beendet. Wie beide Klubs am Freitag bestätigten, wechselt der Portugiese für eine Ablösesumme von 16 Millionen Euro zu den Königlichen. "Real wird die gesamte Ablösesumme innerhalb eines gewissen Zeitraums überweisen", sagte Inter-Präsident Massimo Moratti.

Am Montag wird Mourinho den Real-Fans im Bernabeu-Stadion offiziell vorgestellt.

Bei den Königlichen erhält Mourinho einen Vierjahresvertrag und wird rund zehn Millionen Euro pro Jahr einstreichen. Das war  das Ergebnis der Verhandlungen zwischen Real-Präsident Florentino Perez und Inter-Klubchef Moratti in Mailand.

Damit ist einer der spektakulärsten Trainerwechsel der Fußballgeschichte perfekt. Der 47-Jährige, der die Nachfolge des am Mittwoch entlassenen Manuel Pellegrini antritt, soll Real in der kommenden Saison nach neun Jahren wieder auf den europäischen Fußball-Thron führen und die derzeitige Vorherrschaft des FC Barcelona beenden.

Streit um die Ablösesumme

In den letzten Tagen war zwischen beiden Klubs ein heftiger Streit um Mourinho ausgebrochen. Die Madrilenen drängten auf einen ablösefreien Wechsel und beriefen sich auf ein angebliches mündliches Versprechen von Moratti, wonach er im Falle des Triple-Gewinns auf eine Geldzahlung verzichten würde.

Dem widersprach der Inter-Boss. Mourinho hatte Inter am vergangenen Samstag durch einen 2:0-Sieg gegen Bayern München - ausgerechnet in Madrid - zum Champions-League-Triumph geführt und damit das Triple nach dem Gewinn von Meisterschaft und Pokalsieg perfekt gemacht.

Danach war für den Portugiesen die Mission erfüllt."Ich habe jetzt Urlaub, und danach werde ich in Spanien arbeiten", hatte der exzentrische Coach bereits unter der Woche nach einem Treffen mit dem Inter-Vorstandsmitglied Rinaldo Ghelfi, bei dem es um die Auflösung seines bis 2012 laufenden Vertrags ging, gesagt.

Moratti: "Mourinho hat uns das Fest ruiniert"

Moratti war über die Wechselsabsichten erbost. "Mourinho hat uns das Fest ruiniert, indem er beschlossen hat, sich von uns zu trennen. Ich bin ihm aber ewig dankbar für die Freude, die er uns geschenkt hat", sagte der Vereinsboss.

Wunschkandidat bei Inter auf die Mourinho-Nachfolge ist indes Englands Nationaltrainer Fabio Capello. Der 63-jährige Italiener sei der ideale Nachfolger von Mourinho, berichteten italienische Medien.

Capello soll Nachfolger werden

Morattis Manager hätten bereits Kontakt zu Capello aufgenommen, dessen Vertrag mit dem englischen Verband erst kürzlich bis 2012 verlängert wurde. Capello könnte gegen Zahlung einer Vertragsstrafe zwischen drei und fünf Millionen Euro nach der WM zu Inter wechseln, berichtete die italienische Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport".

Mehr als 10,6 Millionen Euro jährlich habe Inter Capello geboten, berichtete die Boulevardzeitung "Daily Mail". Capello wollte sich zu den Spekulationen nicht äußern. "Ich konzentriere mich voll auf die WM", sagte er.

Real und Inter streiten um Mourinho-Ablöse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung