Primera Divsion

Real Madrid läutet Ära Mourinho ein

SID
Montag, 31.05.2010 | 13:46 Uhr
Real Madrid ist für Jose Mourinho die sechste Station als Cheftrainer
© Getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Jose Mourinho wurde am Montag offiziell als Trainer bei Real Madrid vorgestellt. Der ehemalige Coach von Inter Mailand kassiert angeblich ein Jahresgehalt von zehn Millionen Euro.

Star-Trainer Jose Mourinho hat Einzug bei den Königlichen gehalten und beim spanischen Rekordmeister Real Madrid eine neue Ära eingeläutet. Vor 300 Journalisten und live im Fernsehen wurde der Portugiese am Montag hoch offiziell als neuer Coach vorgestellt.

"Ich bin stolz, nun Trainer von Real zu sein. Ich will hier viele Siege feiern. Das ist meine Motivation", verkündete Mourinho vor laufenden Kameras und im Blitzlichtgewitter der Fotografen.

"Es sind die Herausforderungen, die mich reizen"

Mourinho tritt bei Real die Nachfolge des in der vergangenen Woche entlassenen Manuel Pellegrini an und hat einen Vertrag über vier Jahre unterschrieben.

"Real hat eine große Geschichte, aber es herrscht auch viel Frust wegen der vergangenen Jahre. Es sind die großen Herausforderungen, die mich reizen", sagte der 47-Jährige.

Angeblich zehn Millionen Gehalt

Für einen der spektakulärsten Trainerwechsel in der Fußballgeschichte greift Real tief in die Tasche. Laut Inter-Präsident Massimo Moratti zahlt Real die volle, vertraglich festgelegte Ablösesumme von 16 Millionen Euro an Inter Mailand, das Mourinho in der abgelaufenen Saison zum Gewinn der Meisterschaft, des Pokals und der Champions Leauge geführt hat. Mourinhos Jahresgehalt liegt angeblich bei zehn Millionen Euro.

Um 13.02 Uhr betrat Mourinho im Bernabeu-Stadion den Presseraum und entschuldigte sich zunächst für sein holpriges Spanisch.

"Es wird noch etwa einen Monat dauern, bis ich die Sprache aufgefrischt habe", sagte Mourinho. Zuvor hatte er sich am Morgen ein Bild vom Trainingsgelände gemacht und dort unter anderem ein Gespräch mit Real-Ikone Raul geführt.

Valdano fühlt sich geehrt

Mourinho soll Madrid zur Renaissance verhelfen, den Klub in der kommenden Saison nach neun Jahren wieder auf den europäischen Fußball-Thron führen und national die derzeitige Vorherrschaft des Erzrivalen FC Barcelona beenden.

"Es ist uns eine Ehre, einen der prestigeträchtigsten Trainer der Welt zu haben", sagte Sportdirektor Jorge Valdano.

Mit der Verpflichtung von Mourinho hat bei Real ein Umdenken stattgefunden. Es stehen nicht mehr nur die Stars auf dem Platz im Vordergrund, nun gibt es auch einen Star am Spielfeldrand.

"Auftragskiller" Mourinho

Im Vorjahr hatte Real mit dem Rekord-Transfer von Cristiano Ronaldo für 94 Millionen Euro sowie der Verpflichtung von Kaka für 65 Millionen für Aufsehen gesorgt. Doch nun geht es in erster Linie nicht mehr nur um galaktischen Fußball, sondern um neue Trophäen in der Vitrine.

Die soll Taktikfuchs Mourinho garantieren. Von der Zeitung "El Mundo Deportivo" wurde der extrovertierte Trainer, der 1997 als Assistent von Louis van Gaal in Barcelona aktiv war, als "Auftragskiller" bezeichnet.

Für Mourinho ist Madrid die sechste Station als Chefcoach. Zuvor war er bei Benfica Lissabon, Uniao Leiria, dem FC Porto, FC Chelsea und Inter Mailand verantwortlich.

Nach Mourinho-Abschied: Inter jagt Capello

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung