Real Madrid - FC Barcelona 0:2

Sieg im Clasico! Barca marschiert Richtung Titel

Von Stefan Moser / Fatih Demireli
Samstag, 10.04.2010 | 23:54 Uhr
Lionel Messi erzielte das 1:0 für Barca im Clasico gegen Real Madrid
© Getty
Advertisement
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Sevilla -
Malaga
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Espanyol

Ein großer Schritt Richtung Meisterschaft: Der FC Barcelona hat den Clasico bei Real Madrid gewonnen. Die Mannschaft von Pep Guardiola setzte sich am 31. Spieltag der Primera Division auswärts verdient mit 2:0 (1:0) durch und eroberte damit auch die Tabellenführung in Spanien.

Vor 80.000 Zuschauern im Santiago Bernabeu in Madrid erzielte Superstar Lionel Messi (33.) mit dem ersten Torschuss für Barcelona die Führung für die Gäste. Pedro traf nach der Pause zum 2:0. Beide Tore wurden vom überragenden Xavi vorbereitet.

Zwei Traum-Pässe von Xavi: Die Highlights im Video

Damit verlor Real Madrid zum ersten Mal nach zuletzt zwölf Siegen in Folge, zugleich auch die erste Saisonniederlage vor eigenem Publikum. Der FC Barcelona dagegen feierte den sechsten Sieg in Serie - und vor allem einen entscheidenden Vorteil im Kampf um die Meisterschaft.

Nachdem beide Mannschaften wochenlang im Gleichschritt an der Spitze von Sieg zu Sieg marschierten, führt Barca die Tabelle nun mit drei Punkten Vorsprung an. In Spanien zählt am Saisonende bei Punktgleichheit zudem der direkte Vergleich, den die Katalanen nun klar für sich entschieden haben. Auch das Hinspiel gewann der FC Barcelona mit 1:0 - und kann sich nun im Liga-Endspurt sogar noch eine Niederlage erlauben.

Ronaldo trotzig, Pellegrini geschockt

"Wir können immer noch den Titel holen", hielt Real Madrids Topstar Cristiano Ronaldo unmittelbar nach Schlusspfiff dagegen: "Barcelona war uns überlegen, aber wir müssen wieder aufstehen, denn es bleiben noch sieben Spiele. Ich bin ein Profi und ich lasse den Kopf nicht hängen."

Weit weniger kämpferisch zeigte sich sein Trainer Manuel Pelligrini: "Ich bin frustriert und ohnmächtig. Barcelona spielte nicht so, wie in den letzten Partien. Sie erzielten den ersten Treffer und dieser stärkte ihr Spiel. Wir haben mehr Fußball zu bieten, als wir heute gezeigt haben."

Barcelonas Torschütze Lionel Messi dagegen brauchte für seine Analyse nur einen einzigen Satz: "Wir haben heute gezeigt: Wenn wir wollen sind wir jeder Mannschaft überlegen."

SPOX-Spielflim:

Vor dem Spiel: Madrid muss nach wie vor auf Kaka verzichten, für ihn beginnt wieder van der Vaart. Metzelder muss zurück auf die Bank, Garray verteidigt zentral neben Albiol.

Barcelona mit einer überraschenden Aufstellung: Der etatmäßige Rechtsverteidiger Dani Alves beginnt als Rechtsaußen im Sturm. Puyol nimmt seinen Platz  in der Viererkette ein, Pique spielt dafür in der Innenverteidigung. Iniesta sitzt nach seiner Verletzung zunächst auf der Bank, im linken Mittelfeld beginnt dafür erneut Keita. Ibrahimovic ist verletzt und steht nicht im Kader, entsprechend beginnt Messi in Sturmzentrum.

12.: Messis erster Auftritt und da riecht es gleich mal nach Elfmeter! Der Argentinier bricht rechts durch, geht an die Grundlinie und wird von Garay gelegt! Den hätte man durchaus geben können. Doch die Pfeife bleibt stumm.

23.: Marcelo mit schnellen Schritten in der Offensive, aber er verliert die Orientierung. Dennoch landet der Ball auf der rechten Seite bei Ronaldo. Schuss aus 23 Metern mit rechts. Aber deutlich rechts vorbei.

33., 0:1, Messi: Barca führt - wie aus dem Nichts das 1:0! Und Messi bereitet seinen eigenen Treffer vor. Genialer Doppelpass mit Xavi, Brustannahme, Ball vorbeigelegt an Albiol und Schuss aus zehn Metern. Barca führt! Und was für ein Zuckerpass von Xavi!

38.: Gute Ecke von van der Vaart von der linken Seite. Ronaldo verlängert für Alonso. Doch dessen Kopfball aus kurzer Distanz geht knapp über das Tor!

Halbzeit-Fazit: Eine extrem intensive Partie, aber nur wenige echte Höhepunkte. Barca hat deutlich mehr vom Spiel und führt unterm Strich verdient. Real zwar sehr engagiert, aber noch etwas zu ungenau im Spiel nach vorne.

56., 0:2, Pedro: Barca erhöht! Das Bernabeu ist schockiert! Pedro nach präzisem Xavi-Pass schneller als Arbeola. Flachschuss mit links aus 17 Metern an Casillas vorbei! Keine Chance für den Keeper.

60.: Dicke Chance für Real! Den muss van der Vaart machen! Der Niederländer taucht völlig frei vor Valdes auf, schießt aber aus 17 Metern den Torhüter an. Ein paar Schritte in den  Strafraum wären noch drin gewesen!

72.: Casillas verhindert das 0:3! Zuckerpass von Xavi für Messi Richtung Strafraum. Der Argentinier enteilt Albiol, aber sein Schuss aus 18 Metern mit links wird stark pariert von Casillas!

Fazit: Keine hochklassige, aber eine sehr intensive und interessante Partie mit einem verdienten Sieger. Barca war über 90 Minuten die dominierende Mannschaft - und vor allem: die effizientere.

Star des Spiels: Auch wenn Xavi zwei Tore mit genialen Pässen vorbereitete, war Gerard Pique über 90 Minuten der beste Mann auf dem Platz. Verlor im Abwehrzentrum kaum einen Zweikampf, strahlte Ruhe und Souveränität aus, stand immer richtig und nahm mit seinem exzellenten Timing im Zweikampf immer wieder Ronaldo aus der Partie.

Gurke des Spiels: Marcelo. Der Brasilianer war bemüht und fleißig - aber auch extrem hektisch und letztlich glücklos. Agierte oft zu kompliziert oder ungenau - und machte dadurch in der ersten Hälfte einige gute Konterchancen für Real zunichte. Wurde nach knapp einer Stunde ausgewechselt.

Pfeife des Spiels: Manuel Mejuto Gonzalez. War sichtlich bemüht, die richtige Mischung für das intensive Duell zu finden - wirkte dadurch aber unterm Strich nicht stringent in seiner Linie. Manchmal zu großzügig, manchmal zu kleinlich. Fünf Gelbe schon zur Halbzeit waren eigentlich zu viel für die harte aber faire Partie.

Lehren des Spiels: Auch wenn in der ersten Halbzeit das ganz große Spektakel vor den Toren ausblieb, war es in Sachen Intensität von der ersten Sekunde an ein echtes Spitzenspiel auf hohem läuferischen und taktischen Niveau.

Real machte mit intelligentem Pressing, viel Disziplin, Laufbereitschaft und einer Mittelfeld-Raute aus dem Lehrbuch früh die Räume dicht und hielt Barca weg vom eigenen Tor. Im Spiel nach vorne setzte Madrid auf überfallartige Angriffe über die schnellen Spitzen. Vor allem der agile Cristiano Ronaldo und der glücklose Marcelo scheiterten mit Einzelaktionen aber immer wieder am starken Pique.

Barcelona dagegen war auch auswärts im Bernabeu um Spielkontrolle bemüht - und hatte zur Pause auch tatsächlich starke 60 Prozent Ballbesitz. Ohne Iniesta aber wirkte das Mittelfeld etwas schwerfälliger: Die Gäste kamen kaum gefährlich zwischen die Linien und liefen sich ihrerseits immer wieder auf den Flügeln fest.

Entsprechend fiel die Führung durch eine geniale Co-Produktion von Messi und Xavi fast aus dem Nichts. Das Spiel wurde nun offener - und Barca mit jeder Minute selbstbewusster. Die Gäste kontrollierten die Partie weitgehend und blieben vor allem gnadenlos effizient. Mit dem zweiten echten Torschuss fiel das vorentscheidende 2:0.

Real dagegen verspielte die wenigen sich bietenden Gelegenheiten teilweise kläglich - und verlor den Clasico am Ende verdient. Madrids erste Saison nach der Rückkehr von Präsident Florentino Perez droht nun ohne Titel zu enden.

Daten & Fakten: Real Madrid - FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung