Primera Divison

Erste Niederlage: Barca verlor die Unschuld

SID
Montag, 15.02.2010 | 12:51 Uhr
Lionel Messi und der FC Barcelona verloren am 22. Spieltag ihr erstes Meisterschaftsspiel
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach dem Verlust der Unschuld durch die 2:1-Niederlage gegen Atletico Madrid blickt der FC Barcelona gleich wieder nach vorn und will in der Champions League voll angreifen.

"Jetzt beginnen die Stunden der Wahrheit. Es kommt die Champions League und dann werden langsam auch unsere Spieler zurückkommen", sagte Barca-Trainer Josep Guardiola nach dem 1:2 bei Atletico Madrid, der ersten Saisonniederlage der stark ersatzgeschwächten Katalanen.

Und gar keinen Gedanken verschwendete Guardiola an den bis auf zwei Punkte herangerückten Erzrivalen Real Madrid: "Wir spüren keinen Druck von Real, nur den, den wir uns selber machen."

Niederlage als gutes Omen

Klub-Präsident Joan Laporta nahm die Niederlage im Stadion Vicente Calderon, wo man nur eines der letzten acht Spiele gewann, gleich als gutes Omen. "Immer wenn wir hier verloren haben, sind wir am Ende der Saison Meister geworden", sagte Laporta.

Das will Guardiola, der den Klub in der vorigen Saison zu sechs Titeln führte, auch in diesem Jahr, und dazu den Titel in der Champions League erfolgreich verteidigen.

Nächste Hürde VfB Stuttgart

Die nächste Hürde auf dem Weg auf Europas Thron ist am 23. Februar und 17. März im Achtelfinale Bundesligist VfB Stuttgart, und zumindest im Hinspiel muss der Barca-Coach auch noch auf Seydou Keita aus Mali verzichten, der am Sonntag schon nach sieben Minuten mit einem Muskelfaserriss ausschied.

Ebenfalls ausfallen wird Mittelfeldmotor Xavi, der ebenfalls wegen eines Muskelfaserrisses pausieren muss und auch gegen den VfB ausfällt.

Keita verlängerte damit die Verletztenliste auf fünf Stammkräfte. In Madrid musste Guardiola schon ohne den Brasilianer Dani Alves, den Franzosen Eric Abidal, den Ivorer Yaya Toure und den Ukrainer Dimitri Tschigrinskij auskommen.

Zudem waren noch die Innenverteidiger Rafael Marquez (Mexiko) und Gerard Pique rot-gesperrt, was Guardiola dazu zwang, seine Abwehr komplett umzubauen. Prompt lagen die Katalanen schon früh nach Treffern von Diego Forlan (7.) und Simao (23.) mit 0:2 zurück, mehr als der Abschlusstreffer durch Zlatan Ibrahimovic (27.) gelang danach trotz drückender Überlegenheit nicht mehr.

Guardiola als fairer Verlierer

"Wir hatten diesmal keine Kontinuität im Spiel, aber ich kann meinen Spielern nichts vorwerfen", meinte Guardiola, der zugleich Atletico zu einem guten Spiel gratulierte. Die Madrider Sportzeitung "Marca" feierte die Niederlage von Barca. "Danke Atletico", hieß es dort am Montag: "Barca hat die Ausfälle gespürt und war am Ende kaputt."

Ähnlich sah es "AS": "Atletico Ekstase: Barca verlor die Unschuld." "Sport" aus Barcelona schrieb nur: "Schon wieder im Calderon erwischt."

Verfolger Real hatte übrigens vor seinem 3:0-Erfolg am Samstag bei Schlusslicht Deportivo Xerez eine Motivationsspritze aus der Bundesliga erhalten.

Ruud van Nistelrooy hatte sich unmittelbar nach seinem Doppelpack beim 3:1 des Hamburger SV in Stuttgart ein Video seiner beiden Tore besorgt und es an seine niederländischen Landsleute und Ex-Kollegen Rafael van der Vaart und Royston Drenthe geschickt. Die zeigten es vor der Partie ihren Kollegen - und Real gewann. Van Nistelrooys Rolle des Doppel-Torschützen übernahm dabei Superstar Cristiano Ronaldo.

Hier geht's zur aktuellen Tabelle der Primera Division

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung