Primera Division

Barca und Messi dominieren als Medien-Marken

SID
Samstag, 27.02.2010 | 18:50 Uhr
Lionel Messi erzielte in dieser Saison bereits 16 Treffer für den FC Barcelona
© Getty
Advertisement
Primera División
Leganes -
Alaves
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primera División
Barcelona -
Betis
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Primera División
Levante -
Villarreal
Primera División
Malaga -
Eibar
Primera División
Alaves -
Barcelona
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Weltfußballer Lionel Messi und sein Klub FC Barcelona sind offenbar weltweit die bedeutendsten Medien-Marken im Weltfußball. Das ergab eine Studie der Universität Navarra.

Superstar Lionel Messi und sein Klub FC Barcelona sind die bedeutendsten Medien-Marken im Weltfußball. Dieses Ergebnis erbrachte eine Studie der Universität Navarra durch die Untersuchung von Internet-Präsenzen sowie der Anzahl und des Umfangs von Presseartikeln.

Barcelonas argentinischer Weltfußballer Messi erreichte bei der Auswertung einen Wert von 21,6 Punkten. Cristiano Ronaldo vom spanischen Rekordmeister Real Madrid dagegen kam mit 19,6 Punkten trotz seines Status als teuerster Spieler der Welt auf den zweiten Platz. Rang drei ging an den englischen Stürmerstar Wayne Rooney von Manchester United (13,6 Punkten).

Ronaldos Verkauf schadet Man Utd.

Im Vereins-Ranking profitierte Barcelona von seinem Durchmarsch zu gleich sechs Titeln im Vorjahr.

Die Katalanen erreichten 96,6 Punkte und lagen damit vor ihrem Erzrivalen Real, der sich auch aufgrund seiner spektakulären Transfers in der Sommerpause gegenüber 2008 mit 83,0 Zählern um drei Plätze auf Rang zwei verbesserte.

Dahinter folgt ein Trio aus der englischen Champions League mit Manchester United, dem FC Chelsea und dem FC Liverpool. Den Forschern zufolge büßte Manchester durch den Verkauf Ronaldos an Real für 94 Millionen Euro im Vergleich zu 2008 seine Mediendominanz in 13 von 21 Ländern ein.

Unter Marketing-Aspekten schmerzvoll dürfte für die Briten der Verlust der Spitzenposition vor allem in Zukunftsmärkten wie China, den USA und Brasilien sein.

Pique verlängert vorzeitig bis 2015

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung