Primera Division

Messi brilliert und hat Mitleid mit dem Gegner

SID
Montag, 11.01.2010 | 12:30 Uhr
Lionel Messi war gegen Teneriffa kaum zu stoppen und erzielte drei Tore
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Nach seiner Drei-Tore-Gala wurde Lionel Messi von den Medien sprichwörtlich in den Himmel gehoben und sogar die gegnerischen Fans lagen dem Weltfußballer zu Füßen - doch dem genialen wie bescheidenen Superstar waren die Ovationen unangenehm.

Messi gab das Lob nach dem 5:0 mit dem FC Barcelona bei CD Teneriffa lieber an seine Teamkollegen weiter und hatte zudem Mitleid mit dem Gegner.

"Es war bis zum ersten Tor etwas kompliziert für uns. Zum Glück haben wir dann unsere Chancen genutzt. Das Ergebnis ist aber etwas unfair für Teneriffa", meinte Messi.

Seine eigene Leistung wollte der 22-Jährige nicht in den Vordergrund stellen. "Natürlich bin ich sehr glücklich über meine Tore. Das ist super. Aber der Erfolg ist ein Verdienst der gesamten Mannschaft", sagte der Argentinier und zollte vor allem Mitspieler Bojan Krkic ein Sonderlob: "Er hat ein tolles Spiel gemacht. Er hat drei Tore vorbereitet."

Messi spielt überragend

Doch das Augenmerk lag einmal mehr auf Messi. "Er ist nicht von diesem Planeten", schrieb die Sporttageszeitung "Marca": "Messi macht den Unterschied." Mit seinem ersten Tor (36.) zum 1:0 hatte Messi die zunächst wankenden Katalanen auf die Siegerstraße gebracht und schließlich noch zweimal nachgelegt (45., 75.).

In der Torschützenliste zog der 1,69 Meter große Wirbelwind mit nunmehr zwölf Saisontreffern mit David Villa vom FC Valencia gleich. Durch den Sieg hatte Barca in der Primera Division den Angriff des Erzrivalen Real Madrid postwendend gekontert und die Führung in der Tabelle zurückerobert.

Guardiola nicht zufrieden

Der Champions-League-Sieger stellte mit dem Erfolg den Zwei-Punkte-Vorsprung zu Real wieder her, doch Barcas Coach Pep Guardiola sparte nicht mit Selbstkritik: "In der ersten Hälfte hat fast nur ein Team gespielt - und das war Teneriffa."

Messi selbst blieb auch nach seiner jüngsten Gala-Vorstellung bescheiden. Gemäß dem Motto "Ich will doch nur spielen" ist La Pulga, dem Floh, das Rampenlicht nicht so wichtig. "Entscheidend ist viel mehr, dass wir die richtige Antwort auf dem Platz gegeben haben und wieder an der Tabellenspitze sind", sagte Messi.

Hier geht's zum aktuellen Spieltag der Primera Division

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung