Dienstag, 29.12.2009

Die Baustellen der Primera Division

Reals Loch in der Innenverteidigung

Europas Topligen stehen kurz vor der Saison-Halbzeit. Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen und nach Defiziten im Kader zu fahnden. Die gilt es dann im Januar zu beheben, wenn der Transfermarkt wieder öffnet. SPOX hat sechs Klubs aus der Primera Divison unter die Lupe genommen. Was läuft, was läuft nicht bei Barca und Co.?

Ezequiel Garay (l.) vertritt im Moment den verletzten Pepe bei Real Madrid
© Getty
Ezequiel Garay (l.) vertritt im Moment den verletzten Pepe bei Real Madrid

FC Barcelona

1., 39 Punkte, 36:9 Tore

Im Jahr 2009 räumte der FC Barcelona alles ab. Sechs Titel - mehr geht nicht. Viele glaubten, dass das Team in ein Loch fallen könnte. Auch Trainer Pep Guardiola. Also holte er mit Zlatan Ibrahimovic einen neuen Mittelstürmer.

Das Spiel war nicht mehr ganz so leicht wie in der vergangenen Saison, aber trotzdem noch erfolgreich - nach 15 Spielen ist Barca noch ungeschlagen. Im entscheidenden Champions-League-Spiel gegen Inter Mailand zeigte das Team, dass es auch in dieser Saison kaum zu stoppen ist.

2. Januar, 20 Uhr: Barca vs. Villarreal live als Video-Stream bei Laola1.tv!

Nach Baustellen im Kader der Katalanen zu suchen, ist wie die Jagd nach der Nadel im Heuhaufen. Guardiola scheint einen starken Außenspieler als Alternative zu Thierry Henry und Pedro zu favorisieren. Der Transfer von Robinho (Manchester City) schien schon perfekt, ist mittlerweile aber vom Tisch. Als Alternative werden Victor Moses (Crystal Palace) und Marek Hamsik (SSC Neapel) gehandelt. Der wäre aber wie Pedro und Bojan ein Mann für die Zukunft.

Wie viele andere Top-Teams in Europa könnte der Afrika-Cup auch Barca zum Handeln bewegen. Mit Seydou Keita (Mali) und Yaya Toure (Elfenbeinküste) fehlen zwei defensive Mittefeldspieler. Dann stehen Guardiola mit Xavi, Andres Iniesta und Sergio Busquets nur noch drei gestandene Profis zur Verfügung.

Real Madrid

2., 37  Punkte, 40:13 Tore

Die vom neuen Präsidenten Florentino Perez angezettelte gigantische Transferoffensive im Sommer hat sich gelohnt. Real hat den Abstand zu Barca deutlich verkleinert und zur Winterpause sogar den besten Angriff der Liga.

Durch die offensive Dominanz um den überragenden Cristiano Ronaldo wird auch die für gewöhnlich wackelige Defensive entlastet. Außerdem stehen mit Xabi Alonso und den beiden Diarras starke Stabilisatoren im defensiven Mittelfeld zur Verfügung. Allerdings ist mit der Verletzung von Pepe (Kreuzbandriss) eine Stütze der Abwehr weggebrochen.

Ezequiel Garay vertritt den Portugiesen im Moment mehr als ordentlich - für Christoph Metzelder einmal mehr ein Schlag ins Gesicht. Der Deutsche spielt bei den Königlichen keine Rolle mehr und müsste sich einen neuen Verein suchen - auch wenn die Interessenten nicht Schlange stehen, wie er selbst erklärte.

Aber Real Madrid wäre nicht Real Madrid, wenn es nicht einen hochwertigen Backup für Pepe bzw. Garay suchen würde. Also kursieren Namen wie Branislav Ivanovic (FC Chelsea), Bruno Alves (FC Porto), Diego Lugano (Fenerbahce Istanbul) und Carlos Cuellar (Aston Villa). Doch Real steht vor einem Problem: Ivanovic und Alves sind stärker, aber nicht in der Champions League spielberechtigt. Also Vorteil Lugano und Cuellar?

Ebenfalls nicht optimal besetzt ist die Position des linken Verteidigers. Razvan Rat von Schachtjor Donezk wird gehandelt, passt aber nicht wirklich ins Beuteschema von Perez.

Kann Real Barca stoppen? Mit dem Tabellenrechner die Saison durchtippen

FC Valencia

4., 29 Punkte, 27:16 Tore

Der FC Valencia will sich in dieser Saison endlich mal wieder für die Champions League qualifizieren. Das würde dem Verein sportlich aber vor allem auch wirtschaftlich einen großen Schub geben.

Trotz enormer Verschuldung konnten die Ches im Sommer ihre Stars David Villa und David Silva halten. Auch im Winter wird sich da nichts tun. Dafür konnte mit Alejandro Domniguez von Rubin Kasan, immerhin Russlands Spieler des Jahres, ein weiterer Offensivspieler verpflichtet werden.

Durch die klammen Kassen sind große Sprünge nicht möglich, aber auch nicht wirklich nötig. Einzig einen gestandenen Innenverteidiger hätte Trainer Unai Emery gerne noch in seinem Team.

Der Wolfsburger Ricardo Costa soll ein Thema sein. Ebenso wie die Mittelfeldspieler Emana (Betis) und Apono (Malaga). Dafür könnte Asier Del Horno zu Sporting Lissabon wechseln.

Hier geht's zu Villarreal, Atletico Madrid und Real Saragossa

Andreas Lehner

Diskutieren Drucken Startseite
SPA

Primera Division, 14. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.