Streit um Cristiano Ronaldo

Queiroz hofft auf "ein paar Minuten" Ronaldo

SID
Samstag, 07.11.2009 | 13:24 Uhr
Cristiano Ronaldo will Portugal helfen, darf aber wahrscheinlich nicht
© sid
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe

In den entscheidenden WM-"Quali"-Spielen gegen Bosnien-Herzegowina hofft Portugals Trainer auf den Einsatz von Cristiano Ronaldo. Dessen Klub Real Madrid hört dies nicht gern.

Trotz heftiger Kritik des spanischen Rekordmeisters Real Madrid plant Portugals Nationaltrainer Carlos Queiroz einen Einsatz seines Superstars Cristiano Ronaldo in den Play-off-Spielen zur WM-Endrunde 2010 in Südafrika gegen Bosnien-Herzegowina.

"Ich werde Cristiano Ronaldo anrufen und hoffe, dass er uns helfen kann, wenn auch nur für ein paar Minuten", sagte Queiroz im Interview mit dem Fernsehsender TVI 24.

"Vielleicht fehlt er uns im Hinspiel und kann im Rückspiel spielen. Es ist noch zu früh, um das zu sagen", erklärte der Coach vor den Begegnungen am 14. und 18. November weiter.

Real Madrid wehrt sich gegen Einsatz im Nationalteam

Ronaldo laboriert seit Wochen an einer Knöchelverletzung.

Gegen einen Einsatz des Offensivspielers in der Nationalmannschaft wehrt sich Real daher vehement.

"Die Ärzte empfehlen, dass er nicht zur Nationalmannschaft fährt", sagte Real-Sportdirektor Jorge Valdano in einem Radio-Interview.

Und Trainer Manuel Pellegrini meinte: "Ich kann verstehen, dass der Spieler besorgt ist. Es tut mir leid für ihn und Portugal. Aber wenn er gekonnt hätte, hätte er schon längst für uns gespielt."

Streit um Cristiano Ronaldo

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung