Jesus Navas stoppt die Königlichen

Von Haruka Gruber / Jochen Tittmar
Sonntag, 04.10.2009 | 23:05 Uhr
Kaka kassierte mit Real Madrid beim FC Sevilla die erste Saisonniederlage
© Imago
Advertisement
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Real Madrid hat im achten Pflichtspiel der Saison die erste Niederlage kassiert. Nach sieben Siegen zu Beginn unterlagen die Königlichen beim FC Sevilla am sechsten Spieltag der Primera Division mit 1:2 (0:1).

Im Ramon Sanchez Pizjuan war Sevilla, das seit der 0:2-Auftaktniederlage in Valencia alle sieben Partien in der Liga und in der Champions League gewann, das eindeutig bessere Team und hätte bei einer besseren Chancenauswertung auch höher gewinnen können. Am 30. Spieltag reist Sevilla zur Champions-League-Partie nach Stuttgart.

Real offenbarte vor allem über die Außenverteidiger-Positionen eklatante Schwächen und hatte passenderweise in Torwart Iker Casillas den besten Spieler.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Im Vergleich zum Champions-League-Spiel gegen Marseille fehlt bei Real Ronaldo wegen einer Knöchelverletzung, dafür kommt Raul. Mahamadou Diarra ersetzt Gago. Sevilla mit vier Änderungen, die wichtigste: Neben Fabiano stürmt Negredo statt Kanoute.

5.: Ecke von der rechten Seite für Sevilla. Konko steigt in der Mitte hoch und köpft nur knapp über den Kasten.

16.: Marcelo taucht vorne auf und versucht es mit dem rechten Fuß. Sein strammer Schuss geht nur knapp links am Tor vorbei.

24.: Erster Wechsel bei Sevilla: Navarro kommt für den angeschlagenen Squillaci.

25.: Gefährlicher Schuss von Navas, der aus 25 Metern abzieht. Sein Ball wird abgefälscht, wird zur Bogenlampe und landet nur knapp neben dem linken Pfosten.

33., 1:0, Navas: Perotti zieht von links in die Mitte und legt mit der Hacke raus auf Navarro. Der flankt mit links in die Mitte. Am langen Pfosten schläft Marcelo und geht dem Ball nicht entgegen, so dass Navas aus vollem Lauf einköpft.

36.: Drei auf einen Streich: Guti, Zokora und Perotti sehen Gelb, nachdem nach einem Foul an Guti ein Rudel gebildet wurde.

45.: Perotti flankt von links scharf in die Mitte auf den kurzen Pfosten. Dort fliegt Renato in die Kugel hinein und köpft Casillas quasi an, der zur Ecke klärt.

Halbzeit-Fazit: Sevilla beherrscht die Königlichen. Der Ballbesitz von 58:42 und das Schussverhältnis von 8:2 spiegelt die Dominanz nur bedingt wieder.

47.: Das hätte das 2:0 sein müssen. Negredo rennt Albiol weg, schiebt von rechts quer auf den langen Pfosten, aber Perotti scheitert frei an Casillas.

48., 1:1, Pepe: Freistoß von Guti aus halbrechter Position. Am Elfmeterpunkt steigt Pepe hoch und köpft unbedrängt ins Tor. Unverdienter Ausgleich.

57.: Ecke von der linken Seite für Real. In der Mitte steigt Guti hoch und legt für Diarra auf, der jedoch knapp daneben köpft.

66., 2:1, Renato: Ecke für Sevilla, nachdem ein Navarro-Schuss abgefälscht wurde. Die Ecke wird schnell ausgeführt. Von der rechten Seite fliegt Adrianos Flanke in den Strafraum. Dort wird Renato von Real übersehen, so dass er freistehend aus kurzer Distanz einköpfen kann.

72.: Kanoute wird links freigespielt und tankt sich in den Strafraum. Aus spitzem Winkel schießt er jedoch ans linke Außennetz.

94.: Fast doch noch das 2:2. Ramos wird halbrechts im Sevilla-Straufraum angespielt, dessen Schuss aus 12 Metern pariert Palop.

Fazit: Mehr Esprit, mehr Chancen, mehr Tore: Sevilla gewinnt verdient und hätte mit mehr Kaltschnäuzigkeit Real sogar demontieren können.

Der Star des Spiels: Jesus Navas alias 1,70 Meter Dynamit. Sevillas rechter Flügelspieler missbrauchte regelrecht Gegenspieler Marcelo, der sich aber auch zugegebenermaßen tölpelhaft anstellte. Immer wieder dribbelte Navas bis zur Grundlinie durch und flankte gefährlich in den Real-Sechzehner oder zog auf Höhe der 16er-Linie nach innen und versuchte es selbst. Alleine in der ersten Hälfte gab der 23-Jährige vier Torschüsse ab. Dass Navas das 1:0 gelang, war kein Zufall.

Die Gurke des Spiels: Karim Benzema. Ähnlich schwach wie Marcelo. Nur mit dem Unterschied, dass Marcelo immerhin die eine oder andere gelungene Offensivaktion hatte - und das als Linksverteidiger. Mittelstürmer Benzema hingegen gelang nichts bis gar nichts.

In der 53. Minute wurde er für Gonzalo Higuain ausgewechselt. Mit drei Toren in vier Ligaspielen war Benzemas Einstand bei Real ordentlich. Das fünfte Spiel war ein Rückschritt.

Die Pfeife des Spiels: Eduardo Iturralde Gonzalez. Vor allem zu Beginn etwas zu spendabel mit den Gelben Karten, nichtsdestotrotz stringent mit seinen Entscheidungen. Vor allem in der zweiten Hälfe souverän.

Die Lehren des Spiels: Ob Stuttgart schon Alpträume hat? Denn Champions-League-Gegner Sevilla unterstrich seine fast schon beängstigende Form mit einer weiteren Glanzleistung und fügte Real die erste Saisonniederlage zu. Was beeindruckt: die klare Aufgabenteilung. Jeder Akteur kennt seine Verantwortlichkeiten und erfüllt diese mit einer erstaunlichen taktischen Disziplin. Die beiden Sechser Renato/Didier Zokora stellten Xabi Alonso und den zumindest ordentlichen Mahamadou Diarra in den Schatten. Den Flügelspielern Navas, Diego Perotti und dem eingewechselten Diego Capel gehört die Zukunft.

Zudem kann Coach Manuel Jimenez je nach Spielsituation mit den drei Stürmern Luis Fabiano, Negredo und dem diesmal als Joker eingesetzten Frederic Kanoute variieren. Zwei Mankos: die Chancenauswertung sowie die vereinzelnten Abstimmungsschwierigkeiten in der Abwehr nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Innenverteidiger Sebastien Squillaci.

Und Real? Zum angestrebten Zauber-Fußball fehlt noch ein gehöriges Stück, zumal weder Guti noch Raul adäquat Ronaldo ersetzen konnten. Überraschend, wie einfallslos Madrid in der ersten Hälfte jeden Angriff durch die enge Mitte zu initiieren versuchte.

Erst nach der Pause, als die Flügel besser besetzt waren, kamen die Königlichen besser ins Spiel. Was aber auch in der zweiten Hälfte blieb: die eklatanten Schwächen in der Abwehrarbeit, vor allem auf den Außenpositionen. Marcelo verlor etliche Zweikämpfe, wurde aber auch nur bedingt von Alonso unterstützt. Ähnlich schwach sein Pendant auf rechts, Sergio Ramos.

FC Sevilla - Real Madrid: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung