Der Ingenieur liebt die Ästhetik

Von Thomas Gaber
Dienstag, 04.08.2009 | 18:30 Uhr
Der Trainer und sein Chef: Manuel Pellegrini (l.) mit Real-Präsident Florentio Perez
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Live
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Der introvertierte Manuel Pellegrini will dem Star-Ensemble von Real Madrid höchst ansehnlichen Fußball beibringen. Wer nicht mitzieht oder überflüssig ist, muss gehen. Pellegrini ist hart, aber ehrlich. Die Bosse schätzen ihn, die Spieler fürchten ihn. Pellegrini besitzt die Allmacht.

Rafael van der Vaart sprang vor Freude im Dreieck. Die Nachricht, dass Manuel Pellegrini das Rennen um den begehrtesten Trainerjob der Welt gewann, ließ den Niederländer von einer zweiten Karriere bei Real Madrid träumen. Einer glücklicheren. Van der Vaart war in seinem ersten Jahr bei dem königlichen Klub nie über den Status des Ergänzungsspielers hinaus gekommen.

Sechs Wochen nach Pellegrinis Start in Madrid hat van der Vaart aufgegeben. "Der Trainer hat mir gesagt, dass ich nicht spielen werde. Es macht für mich keinen Sinn mehr, hier zu bleiben", sagte der 26-Jährige am vergangenen Sonntag.

Kommunikation geht über alles

Seinen Spielern die Meinung ohne Umschweife ins Gesicht zu sagen, gehört zu Pellegrinis Prinzipien. "Ich habe mir in den letzten Wochen jeden Spieler einzeln vorgenommen und ihnen erzählt, was ich von ihnen verlange und wie ich ihre Zukunft bei Real Madrid einschätze. Jeder Spieler weiß genau Bescheid über seine Situation", sagte der Nachfolger von Juande Ramos.

Pellegrini hat klare Vorstellungen davon, wie eine Fußballmannschaft zu funktionieren hat. Kommunikation war stets ein wichtiger Baustein in seiner erfolgreichen Trainerlaufbahn, die den Chilenen über Quito in Ekuador, San Lorenzo und River Plate in Argentinien und den FC Villarreal nach Madrid geführt hat.

"Ein Trainer, der sich nur mit Fußball beschäftigt, hat Defizite, wenn er eine Gruppe leitet, in der es unterschiedliche Mentalitäten und Auffassungen gibt. Daher ist es wichtig, jedem Spieler jene individuelle Zuwendung zu geben, die er benötigt, um sein Potential voll entfalten zu können", sagt Pellegrini.

Wenn das Potential eines Spielers nicht ausreicht, sieht es der 55-Jährige als seine Pflicht an, den Spieler darüber zu informieren. Wie im Fall van der Vaart. Pellegrini: "Eine Fußballmannschaft ist ein sensibles Gebilde. Jeder Spieler hat seinen eigenen Charakter. Ich versuche, alle fair zu behandeln."

Real lechzt nach gutem Fußball

Das hat Pellegrini mit seinem Ex-Verein Villarreal getan. Lange bevor Real das Werben um den Coach intensivierte, informierte er den Präsidenten über seinen geplanten Abgang.

Die Angebote für Pellegrini stapelten sich seitdem wie ein Berg dreckige Wäsche. Pellegrinis Berater Jesus Martinez gab zu, dass sein Klient die Vielzahl der Anfragen nicht so einfach ignorieren könne. Den Zuschlag bekam Real Madrid - auch für Pellegrini das Ziel seiner Träume.

"Er ist genau der Mann, den wir jetzt brauchen. Er möchte guten Fußball, wir auch", sagte Reals Sportdirektor Miguel Pardeza.

Guten Fußball gab es in den letzten Jahren spärlich zu sehen im Estadio Santiago Bernabeu. Seit Vicente Del Bosque, der 2000 und 2002 die Champions League gewann, versuchten es acht Trainer vergeblich, Real Madrid ein Gesicht zu geben. Pellegrini kommt bei den hohen Herren von Real und den Fans gut an, wenn er sagt: "Es besteht eine ästhetische Verantwortung gegenüber dem Publikum."

Flexible Taktik

Mit den Neuzugängen Kaka und Cristiano Ronaldo bekam Pellegrini die Ästhetik von Florentino Perez geschenkt. Xabi Alonso ist das neueste Puzzlestück in Pellegrinis Wunschformation. Der neue Präsident stellte den Empfängern Milan, Manchester United und FC Liverpool dicke Schecks aus, um "den seit Jahren dahinsiechenden Klub der Götter" (Sportzeitung "AS") zu neuem Leben zu erwecken.

Pellegrini weiß, dass er mit den Galaktischen, Volume II, Titel holen muss. Und er ist sich der Tragweite seiner Entscheidungen bewusst: "Alles, was ich machen werde, wird man infrage stellen. Aber damit habe ich kein Problem. Druck lässt mich nicht einknicken. Druck motiviert mich."

Pellegrini ist kein Trainer, der seine Mannschaft stur in ein System presst. Die Taktik ist flexibel und richtet sich nach den Spielern, die ihm zur Verfügung stehen. Das Schicksal von Villarreal legte er lange Zeit in die Hände von Roman Riquelme und fuhr ganz gut damit. Als Riquelme seine Sonderrolle, die Pellegrini seinen Stars ausschließlich auf dem Platz gewährt, missbrauchte, bekam er die Quittung und flog aus dem Kader.

Ronaldo beneidet Pellegrini nicht

In Madrid hat Pellegerini so viele Stars um sich, dass er gar keine andere Möglichkeit hat, als den einen oder anderen mal auf die Tribüne zu setzen.

"Es ist wirklich eine schwierige Aufgabe für den Trainer. Aber wir alle respektieren einander. Der Konkurrenzkampf ist sehr gut und ich bin glücklich, zu dieser Gemeinschaft von Spielern zu gehören", sagte Ronaldo. "Wir müssen nur daran denken immer zu gewinnen, schließlich ist es das, was Real Madrid gewohnt ist. Wir haben eine fantastische Mannschaft und einen fantastischen Trainer."

Der fantastische Trainer will, dass seine fantastische Mannschaft permanent den Ball hat, einhergehend mit der Verlagerung des Geschehens in die gegnerische Hälfte. Wie Riquelme in Villarreal dürfen sich auch Ronaldo, Kaka und Co. auf dem Platz austoben - wenn der Ertrag nicht zu Lasten des Erfolgs geht. In der Vorbereitung bemängelte Pellegrini die Unaufmerksamkeiten bei Standardsituationen und die Rückwärtsbewegung.

"Diese Sachen haben wir bislang noch nicht genug trainiert, ganz klar. So dürfen nicht so viele Tore kassieren. Wir müssen daran arbeiten", analysierte der Chilene. Saisonstart in Spanien ist am 23. August. Die erste Elf hat der Coach noch nicht im Kopf: "Ich weiß nicht, wie unsere Startelf aussehen wird. Wir bewerten die Leistungen der Spieler und geben ihnen Zeit zu spielen. Dann treffen wir unsere Entscheidung."

Alle Macht dem Trainer

Generaldirektor Jorge Valdano fordert alle Beteiligten auf, diese Entscheidungen zu akzeptieren und des Trainers Autorität nicht zu untergraben: "Manuel ist der Chef der Spieler, seine Entscheidungen werden wir bedingungslos verteidigen."

Van der Vaarts Ausbootung hat man akzeptiert und den Preis für den abtrünnigen Niederländer festgelegt: Minimum 13 Millionen Euro. Mit Zahlen kennt sich Pellegrini nicht aus. Er hat Ingenieur-Wesen studiert und zieht daraus seine Denkweise. "Ingenieur-Wesen ist eine Disziplin, die geordnete Gedanken verlangt. Das hilft mir, logisch zu denken und rational zu entscheiden."

Im Fall van der Vaart hat er das getan.

Real Madrid: Kader, Ergebnisse, Termine

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung