Kaka kostet künftig eine Milliarde Euro

SID
Donnerstag, 16.07.2009 | 16:23 Uhr
Für 65 Millionen Euro wechselte Kaka vom AC Milan zu Real Madrid
© Getty
Advertisement
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Nach Cristiano Ronaldo hat Real Madrid auch bei Zugang Kaka als "Vorsichtsmaßnahme" eine Ablöse von einer Milliarde Euro im Vertrag festgeschrieben.

Eine Milliarde Euro für Kaka, fast zwei Milliarden TV-Kontakte weltweit: Aus Angst vor reichen Öl-Scheichs hat Spaniens Fußball-Rekordmeister Real Madrid auch in Kakas Vertrag eine festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von einer Milliarde Euro eingebaut und gleichzeitig Spielverlegungen für eine bessere TV-Vermarktung im Ausland geplant. Das berichten die spanischen Sporttageszeitungen "Marca" und "AS".

Vor Kaka war bereits die Ablösesumme für Cristiano Ronaldo in gleicher Höhe festgesetzt worden. "Wir haben das gemacht, um vorzubeugen. Der Fußball entwickelt sich schnell. Wer weiß schon, was in vier oder fünf Jahren ist?", sagte Real-Manager Jorge Valdano.

Schon 214 Millionen Euro für neue Stars

Mit den festgeschriebenen Ablösesummen in Milliardenhöhe sprengen der 94-Millionen-Transfer Ronaldo und der 65-Millionen-Kauf Kaka weiterhin alle Dimensionen.

Insgesamt haben die Königlichen unter ihrem neuen Präsidenten Florentino Perez in diesem Sommer bereits 214 Millionen Euro für neue Stars ausgegeben.

Daher will Real künftig mit früheren Anstoßzeiten seiner Spiele in der Primera Division vor allem den asiatischen Markt erobern. Präsident Perez möchte den Liga-Vorstand und die TV-Stationen davon überzeugen, die Real-Spiele in Zukunft bereits um 15 Uhr im Winter und um 16 Uhr im Sommer live zu übertragen.

Zwar dürfte die Einschaltquote in Spanien bei einer Verlegung der Partien leicht einbrechen. Durch den Zugewinn der asiatischen Zuschauer, die die Spiele dann am Abend verfolgen könnten, erhofft sich Madrid allerdings eine Steigerung der möglichen TV-Kontakte von weltweit derzeit 800 Millionen auf 1,8 Milliarden.

Kaka im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung