Primera Division

Kaka wird von 50.000 Fans empfangen

SID
Mittwoch, 01.07.2009 | 13:12 Uhr
Große Bühne für Kaka: 50.000 Zuschauer kamen ins Estadio Santiago Bernabeu
© Imago
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Die Landung des ersten "Galaktischen" lässt Real Madrid vom Aufbruch in neue Sphären träumen: Rund 50.000 Fans des spanischen Fußball-Rekordmeisters machten die Vorstellung des brasilianischen Mittelfeldstars Kaka am Dienstagabend im Estadio Santiago Bernabeu zu einem einzigen Triumphzug für den 27-Jährigen.

Der so umjubelte Ausnahmekicker gab die Sympathiebekundungen mit einer unverblümten Kampfansage an den Erzrivalen FC Barcelona umgehend zurück.

"Wir werden Barcelona in der kommenden Saison auf Augenhöhe begegnen. Barca hat sich in der vergangenen Spielzeit die Titel in der Champions League, der Primera Division und im spanischen Königspokal verdient. Aber nun wird Real in Spanien und Europa wieder eine wichtige Rolle spielen", sagte Kaka, der für 65 Millionen Euro vom AC Mailand losgeeist worden war und in den kommenden sechs Jahren jeweils neun Millionen Euro pro Saison verdienen soll.

Der Brasilianer erhält die Nr. 8

"Ich bin sehr stolz. Der Empfang war wirklich bewegend", meinte der Superstar, der beim brasilianischen Confed-Cup-Sieg am vergangenen Wochenende in Südafrika zum besten Spieler des Turniers gewählt worden und 2007 Weltfußballer war: "Ich spüre große Verantwortung. Ich will mit Real Titel gewinnen und hoffe, dass ich meinen Namen in die Geschichtsbücher des Klubs schreiben kann."

Auf den Zuschauerrängen gab es kein Halten mehr. Immer wieder versuchten Fans, die Absperrungen zu durchbrechen und den neuen Heilsbringer zu berühren. Der wie ein Popstar gefeierte, reckte derweil sein neues Trikot mit der Rückennummer 8 in die Höhe.

"Perez ist ein Gewinnertyp"

"Reals Präsident Florentino Perez hat mir seine Pläne beschrieben und meine Entscheidung, nach Madrid zu kommen, maßgeblich beeinflusst. Es ist ein Gewinnertyp", sagte Kaka, der auch von den spanischen Medien überschwänglich begrüßt wurde.

"Prinz Kaka und König Florentino", titelte die "Marca". "AS" schrieb: "Der Kaka-Wahnsinn! 50.000 Fans bejubeln Kaka. Mit ihm kehren die Galaktischen zurück." Mit den Verpflichtungen von Stars wie Zinedine Zidane, David Beckham oder Luis Figo hatte Perez bereits in seiner ersten Amtszeit als Real-Boss (2000 bis 2006) für diese Bezeichnung seines Ensembles gesorgt.

6. Juli: Ronaldo-Präsentation

Nun soll jene Ära wieder aufleben. Angeblich stehen insgesamt 300 Millionen Euro für Zugänge bereit. Neben Kaka verpflichtete Madrid bisher den spanischen Europameister Raul Albiol für 15 Millionen Euro vom FC Valencia und vor allem Weltfußballer Cristiano Ronaldo.

Der Portugiese kommt für 94 Millionen Euro von Manchester United und ist damit der teuerste Spieler aller Zeiten. Am 6. Juli soll der 24-Jährige den Real-Fans präsentiert werden - das Brimborium wird kaum geringer ausfallen als bei Kaka. Der Brasilianer erwartet jedoch keinerlei Eifersüchteleien.

Keine Rivalität mit Ronaldo

"Es ist ein absolutes Privileg, mit einem Spieler wie Cristiano in einem Team zu stehen. Es wird zwischen uns keine Rivalität geben. Wir passen auf und außerhalb des Platzes zusammen. Für Neid ist da überhaupt kein Platz", meinte Kaka.

Reals Hunger nach Stars ist derweil weiterhin nicht gestillt. Trotz aller Absagen des deutschen Rekordmeisters Bayern München wird auch Franck Ribery noch immer bei den Könglichen gehandelt.

Auch an dessen französischem Landsmann Karim Benzema (Olympique Lyon) sowie den beiden spanischen Europameistern Xabi Alonso und Alvaro Arbeloa (beide FC Liverpool) sollen die Madrilenen interessiert sein.

Kaka: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung