Metzelder liebäugelt mit der Bundesliga

"Am Ende gehe ich vielleicht zu Hertha"

SID
Mittwoch, 08.07.2009 | 13:26 Uhr
Die Bundesliga bleibt für Christoph Metzelder (r.) "immer ein Thema"
© Getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Nationalspieler Christoph Metzelder denkt über eine Bundesliga-Rückkehr nach. Als möglichen Verein nennt er Hertha BSC Berlin, Schalke 04 könne er sich nur schwer vorstellen.

Nationalspieler Christoph Metzelder von Real Madrid kann sich eine Rückkehr in die Bundesliga gut vorstellen.

"Als deutscher Nationalspieler ist Deutschland immer ein Thema. Insgesamt ist die Bundesliga sehr attraktiv. Es gibt viele gute Vereine", sagte der Abwehrspieler in einem Interview mit dem Anlegermagazin "Börse online".

Während Schalke 04 für den einstigen Kapitän von Borussia Dortmund nur "sehr, sehr schwer" vorstellbar sei, könne er sich einen Wechsel nach Berlin durchaus vorstellen: "Ich glaube, am Ende gehe ich vielleicht zu Hertha."

Metzelder freut sich auf Ronaldo

Aber noch sieht der 28-Jährige trotz großer Konkurrenz seine Zukunft bei Real.

"Mit Topstars wie Cristiano Ronaldo oder Kaka zu spielen, ist schon toll. Außerdem erhöht es am Ende natürlich die Wahrscheinlichkeit, Titel zu gewinnen", sagte er.

Man könne sogar davon ausgehen, "dass sich da noch etwas tut". Allerdings sieht Metzelder die horrenden Ablösesummen für seine künftigen Kollegen durchaus kritisch: "Angesichts der hohen Transfersummen habe ich die Sorge, dass Fußballfans den Sport nicht mehr begreifen und auch nicht mehr begreifen wollen."

Diashow: Die Galaktischen Vol. II: Ronaldo ist da

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung