Ministerpräsident Zapatero kritisiert Real Madrid

SID
Mittwoch, 17.06.2009 | 16:45 Uhr
Spaniens Ministerpräsident Zapatero kritisiert Real Madrids Einkaufspolitik
© Getty
Advertisement
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der spanische Ministerpräsident Zapatero hat die hohen Ausgaben Real Madrids kritisiert. Der Klub bezahlte bisher 65 Millionen für Kaka und bot 94 Millionen für Ronaldo.

Spaniens Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero hat die Einkaufstour von Rekordmeister Real Madrid verurteilt. "Ich weiß nicht, ob ich die geeignete Person bin, um über Zugänge bei Real Madrid zu sprechen, aber diese Summen halte ich für übertrieben", sagte der bekennende FC-Barcelona-Fan in einem Interview im spanischen Fernsehen.

Real hatte in der vergangenen Woche den brasilianischen Nationalspieler Kaka für eine Ablöse von 65 Millionen vom AC Mailand verpflichtet. Für Weltfußballer Cristiano Ronaldo boten die Spanier seinem englischen Klub Manchester United die Weltrekord-Transfersumme von knapp 94 Millionen Euro.

Real Madrid: Lang lebe der Exzess

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung