Atletico hofft auf Sevilla-Patzer

SID
Samstag, 23.05.2009 | 09:07 Uhr
Auch Frederic Kanoute (r.) konnte den Abwärtstrend beim FC Sevilla zuletzt nicht stoppen
© Getty
Advertisement
Primera División
FC Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Der neue Meister FC Barcelona kann die Partie gegen Abstiegskandidat CA Osasuna als Schaulaufen vor den eigenen Fans nutzen. Auf den Plätzen in Sevilla und Bilbao geht es dagegen um alles.

Die Meisterschaft in der spanischen Primera Division ist bereits entschieden. Der FC Barcelona konnte am vergangenen Samstag vor dem Fernseher den 19. Titel der Vereinsgeschichte feiern. Erzrivale Real Madrid räumte durch die 2:3-Niederlage beim FC Villarreal bereits am drittletzten Spieltag den spanischen Fußball-Thron für die Mannschaft von Trainer Josep Guardiola, die am darauf folgenden Sonntag im unbedeutend gewordenen Spiel bei Real Mallorca 1:2 (1:0) verlor.

Für den neuen Meister ist der Heimauftritt am 37. Spieltag (21 Uhr im LIVE-TICKER und bei Premiere) gegen den CA Osasuna daher nicht mehr als ein Schaulaufen vor den eigenen Fans, für den Gegner geht es jedoch noch um den Klassenerhalt.

Wenig Hoffnung für Gijon

Mit 37 Punkten belegt der Klub aus Pamplona zwei Spieltage vor Saisonschluss den ersten Abstiegsplatz. Sporting Gijon liegt mit der gleichen Punktzahl knapp über dem Strich, der Aufsteiger hat jedoch das deutlich schlechtere Torverhältnis.

Die Mannschaft von Trainer Jose Antonio muss darauf hoffen, die mit 104 Toren beste Offensive der Liga zwischen Gewinn von Pokal und Meisterschaft und vor dem Champions-League-Finale gegen Manchester United in einer Phase mangelnder Konzentration anzutreffen. Zumindest ein Unentschieden bei den Katalanen ist fast schon Pflicht, denn am letzten Spieltag wartet mit Real Madrid ein weiterer schwerer Brocken.

Sevilla und Deportivo im direkten Duell

Im Duell um die europäischen Plätze messen der FC Sevilla und Deportivo La Coruna ihre Kräfte. Die Schützlinge von Manuel Jimenez benötigen dringend einen Heimsieg, um im Rennen um die direkte Qualifikation für die Champions League Verfolger Atletico Madrid auf Distanz zu halten.

Aus den letzten sieben Spielen holte Sevilla nur sieben von 21 möglichen Punkten, konnte den dritten Tabellenplatz dennoch erfolgreich verteidigen. Die Galicier dagegen haben seit sechs Spielen nicht mehr verloren und müssen nur noch zwei Punkte Rückstand auf einen Qualifikationsplatz zur Europa League aufholen.

Da mit dem FC Villarreal und dem FC Valencia , die beide jeweils 59 Punkte auf dem Konto haben, die beiden direkten Konkurrenten von La Coruna um einen Platz für die Europa League aufeinandertreffen, könnte der Meister von 2000 mit derzeit 57 Punkten zumindest an einem der beiden Konkurrenten vorbeiziehen.

Atletico will direkt in die Champions League

Atletico Madrid würde mit 61 Punkten auf Platz vier derzeit an der Qualifikation zur Champions League teilnehmen, hofft bei zwei Punkten Rückstand auf den FC Sevilla aber noch auf die direkte Teilnahme an der "Königsklasse". Ein Sieg bei Athletic Bilbao würde die Chancen der Mannschaft von Trainer Abel Resino deutlich erhöhen.

Der FC Getafe, Klub des Ex-Gladbachers Eugen Polanski, könnte sich mit einem Sieg im Kellerduell gegen CD Numancia entscheidend von den Abstiegsplätzen absetzen.

Der Aufsteiger hat zwei Punkte Rückstand auf das "rettende Ufer", Getafe liegt nur einen Punkt vor den Abstiegsrängen.

Real-Kandidat zieht zurück

Auf dem Spielfeld ist die Saison für Real Madrid gelaufen, aber abseits des Platzes tut sich bei den Königlichen noch Einiges. Im Kampf um das Präsidentenamt beim spanischen Nobelklub hat Florentino Perez einen Gegner weniger.

Der ehemalige Vize-Präsident Juan Onieva hat seine Kandidatur laut "Marca" zurückgezogen, nachdem sein Wahlprogramm in den spanischen Medien heftig kritisiert wurde. Onieva sagte: "Ich werde dafür die Verantwortung übernehmen und mich aus dem Rennen zurückziehen."

Damit stehen am 14. Juni nur noch der ehemalige Präsident Florentino Perez und Eduardo Garcio zur Wahl. Sollte einer der beiden ebenfalls noch seine Kandidatur zurückziehen, wird der Präsident bereits am 1. Juni ernannt.

Die Tabelle der Primera Divison

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung