Odonkor mit Betis abgestiegen

Von SPOX
Sonntag, 31.05.2009 | 21:25 Uhr
Odonkors verletzungsgeplagte Saison-Bilanz: Nur sieben Spiele, nur eins von Beginn an, kein Tor
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Der aussortierte WM-Held David Odonkor kauerte heulend neben der Auswechselbank, der verletzte U-21-Nationalspieler Eugen Polanski feierte auf der Tribüne: Im Herzschlagfinale der spanischen Primera Division waren die deutschen Protagonisten am Sonntag zum Zuschauen verdammt.

Während Betis Sevilla ohne Odonkor am letzten Spieltag noch auf einen Abstiegsplatz rutschte, rettete sich Getafe ohne den am Fuß verletzten Polanski nur dank der um einen Treffer besseren Tordifferenz auf den 17. Tabellenplatz.

Die Andalusier kamen am 38. und letzten Spieltag nicht über ein 1:1 gegen Real Valladolid hinaus und landeten in der Abschlusstabelle mit 42 Punkten auf dem drittletzten Platz.

Überholt wurde Betis Sevilla im Finale noch von CA Osasuna und Sporting Gijon. Osasuna gelang gegen Rekordmeister Real Madrid ein 2:1-Überraschungssieg und wies damit ebenso 43 Punkte auf wie Gijon nach dem 2:1 gegen Recreativo Huelva, das neben Betis und CD Numancia kommende Saison zweitklassig ist.

Eto'o trifft spät für Barca

Triple-Gewinner FC Barcelona schloss eine Rekordsaison mit einem Unentschieden ab. Der spanische Meister, Pokal- und Champions-League-Sieger kam zu einem 1:1 (0:1) bei Deportivo La Coruna.

Drei Tage nach dem 2:0 im Finale der Königsklasse in Rom gegen Manchester United erzielte Samuel Eto'o in der 89. Minute das Tor für Barca, das die Saison mit 87 Punkten und 105:35 Toren abschloss.

Depor verpasste durch das Unentschieden die Teilnahme am internationalen Geschäft. Neben Barcelona werden als Vizemeister Real Madrid sowie auf Platz drei der FC Sevilla Spanien in der Champions League vertreten.

Forlan der beste Torjäger

Atletico Madrid kann sich nach seinem 3:0 gegen UD Almeria als Vierter über die Qualifikation ebenfalls noch ins große Geld spielen.

Die neue Europa League, den Nachfolger des UEFA-Pokals, erreichten der FC Villareal, der FC Valencia und als Pokalfinalist Athletic Bilbao. Torschützenkönig wurde mit 32 Toren Diego Forlan (Uruguay) von Atletico Madrid.

Polanski und Odonkor vor Rückkehr nach Deutschland

Der Ausgang im Abstiegskampf der spanischen Liga hatte auf die Zukunftsplanungen der beiden deutschen Mittelfeldspieler indes ohnehin keinen Einfluss mehr.

Sowohl Polanski als auch Odonkor wollen im Sommer unbedingt zurück in die Bundesliga. An Polanski sollen vor allem Eintracht Frankfurt und sein Ex-Klub Borussia Mönchengladbach interessiert sein, Odonkor liebäugelt mit einem Wechsel zu Hannover 96.

Polanski: "Es sieht ganz gut aus"

"Es gibt in Deutschland drei oder vier interessierte Mannschaften. Wenn ich eine davon auswählen könnte, wäre es Hannover 96", sagte Odonkor, der seinen noch bis 2011 laufenden Vertrag bei Betis wohl nicht erfüllen wird:

"Ich glaube, dass mich Betis nicht mehr will. Ich habe das Gefühl, dass mich der Trainer nicht auf der Rechnung hat. Deshalb denke ich darüber nach, den Verein zu verlassen."

Polanskis Rückkehr nach Deutschland ist derweil schon so gut wie in trockenen Tüchern: "Ich weiß, dass ich nach Deutschland zurückkomme. Es sieht ganz gut aus, der Verein legt mir keine Steine in den Weg", sagte der 22-Jährige.

Er wollte auch ein Comeback bei seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach nicht gänzlich ausschließen: "Ich habe immer gesagt, dass ich gerne zurückkommen würde. Dabei bleibe ich auch."

Bleibt Metzelder?

Damit könnte Christoph Metzelder von Vizemeister Real Madrid in der kommenden Saison der einzige deutsche Spanien-Legionär sein. Der Innenverteidiger stand bei der abschließenden 1:2-Niederlage gegen CA Osasuna in der Startformation und hatte zuletzt großes Lob von den Real-Fans erhalten.

Sein Verbleib wird in erster Linie von den Plänen des neuen Präsidenten Florentino Perez abhängen.

Perez neuer alter Real-Präsident

Perez war am Montag kampflos in das wichtigste Amt beim spanischen Rekordmeister zurückgekehrt. Dem milliardenschweren Bauunternehmer fiel der Posten quasi in den Schoß, weil sich für die ursprünglich am 14. Juni geplante Wahl kurzfristig kein Gegenkandidat gefunden hatte.

Die Frist zur Meldung endete am Sonntag um 24.00 Uhr. Der neue Präsident wurde am Montag in einer offiziellen Zeremonie im Estadio Santiago Bernabeu vereidigt.

Kommt Pellegrini?

Perez ist Nachfolger des zurückgetretenen Ramon Calderon, dessen Geschäfte zuletzt kommissarisch Vicente Boluda führte. Perez kündigte an, wieder vermehrt auf spanische Spieler zu setzen.

Allerdings sollen auch die Stars Kaka (AC Mailand), Cristiano Ronaldo (Manchester United) oder Franck Ribery vom deutschen Rekordmeister Bayern München auf der Einkaufsliste stehen. Ob Juande Ramos Trainer bleibt, ist fraglich. Manuel Pellegrini vom FC Villarreal wird in den Medien schon als Nachfolger gehandelt.

Die Partien des 38. Spieltags im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung