Spanien feiert Barca ab

"Bayern bleibt nur das Gebet"

SID
Montag, 23.03.2009 | 12:35 Uhr
Samuel Eto'o (l.) erhöhte sein Torkonto gegen Malaga auf 25, Thierry Henry auf 15
© Getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Ganz Spanien feiert den FC Barcelona nach dessen 6:0-Gala gegen Malaga und schreibt den FC Bayern vor dessen Champions-League-Viertelfinale gegen die Katalanen ab. Die beklagen bei aller Euphorie jedoch die Verletzung von Mittelfeldstar Andres Iniesta.

Deutlicher hätte die Warnung an Bayern München nicht ausfallen können. "Wir können noch besser spielen", verkündete Barcelonas Trainer Josep Guardiola nach einer "deliziösen, spektakulären, meisterlichen und fantastischen" 6:0-Gala ("Sport") gegen den FC Malaga.

16 Tage vor dem Viertelfinal-Schlager in der Champions League gegen den deutschen Fußball-Meister strotzt das Starensemble um Lionel Messi, Thierry Henry und Samuel Eto'o nur so vor Selbstvertrauen - weshalb für die spanischen Medien der Sieger des K.o.-Duells in der Königsklasse schon jetzt feststeht.

"Rensing, du hast ein Problem. Bayern bleibt nur noch das Gebet", schrieb "El Mundo Deportivo" vor den Spielen am 8. und 14. April und schwärmte von den "Barca Globetrotters. Sie entzücken mit dem Ball am Fuß."

Auch die "Marca" stellte ganz unbescheiden fest: "Dieses Barca ist eine Maschine. Es gibt keine Mannschaft, die vergleichbar ist - kein ManU, kein Liverpool... niemand."

Bayern-Spione mit "zittrigen Beinen"

Davon konnten sich auch die Münchner Spione Martin Vasquez und Nick Theslof überzeugen, die das Feuerwerk der Katalanen vor Ort erlebten.

Die beiden Assistenten von Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann hätten das Stadion Nou Camp "mit zittrigen Beinen und einem Schrecken" verlassen, wollte "AS" gesehen haben. Sechs Punkte bei zehn noch ausstehenden Spielen beträgt weiterhin der Abstand des Tabellenführers der Primera Division auf Erzrivale Real Madrid (3:0 gegen Almeria).

Guardiola sieht Steigerungspotenzial

Doch Guardiola sieht seine Millionen-Truppe immer noch steigerungsfähig: "Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt und waren in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit stark, aber ich bin überzeugt, dass wir auch 90 Minuten auf diesem Level spielen können."

Für das überforderte Team aus Malaga reichten aber schon 60 Minuten locker aus und "alle geraten ins Schwärmen" ("Sport").

Iniesta für Bayern-Spiel fraglich

Doch es gab auch einen Dämpfer für die Katalanen. Mittelfeldstar Andres Iniesta musste nach nicht einmal einer Stunde ausgewechselt werden. Diagnose: Adduktorenzerrung.

Wie die "Marca" schreibt, wird der 24-Jährige gut zwei Wochen ausfallen, weshalb sein Mitwirken im Hinspiel gegen die Bayern gefährdet sei. Für die beiden WM-Qualifikationsspiele gegen die Türkei am kommenden Samstag und dem Mittwoch darauf fällt Iniesta definitiv aus.

"Schauen nicht auf Real"

Die Höhe des Erfolgs über Malaga war beeindruckend. Der Aufsteiger gilt in Spanien als Überraschungsmannschaft der Saison und hat immer noch Chancen auf einen UEFA-Cup-Platz oder sogar Rang vier, der zur Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation berechtigt.

Doch Eto'o mit einem Doppelpack, Xavi, Messi, Henry und Daniel Alves holten die überforderten Gäste mit ihren Treffern auf den Boden der Tatsachen zurück.

Dass Verfolger Real Madrid ebenfalls gewann, interessierte deshalb beim FC Barcelona allenfalls am Rande. "Wir schauen nicht, was Real macht", sagte Alves: "Wir haben es selbst in der Hand und können uns nur selbst schlagen."

Durch die Länderspiel-Pause findet das nächste Punktspiel von Barcelona erst am Wochenende 4./5. April statt. Den Auftritt der Katalanen bei Real Valladolid wird dann Bayern-Chef-Analytiker Michael Henke beobachten. Das Hinspiel gewann Barca übrigens mit 6:0.

Der Kader des FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung