Unruhe in Madrid

Schwere Vorwürfe gegen Real-Präsident Calderon

SID
Dienstag, 13.01.2009 | 13:54 Uhr
Reals Präsident Ramon Calderon sieht sich schweren Anschuldigungen gegenüber
© Getty
Advertisement
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primera División
Barcelona -
Betis
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Primera División
Levante -
Villarreal
Primera División
Malaga -
Eibar
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
Primera División
Alaves -
Barcelona
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die spanische Sport-Zeitung "Marca" erhebt schwere Vorwürfe gegen Real Madrids Präsidenten Ramon Calderon. Der Klub-Chef soll eine Abstimmung manipuliert haben.

update Gegen Präsident Ramon Calderon von Spaniens Rekordmeister Real Madrid sind schwere Vorwürfe erhoben worden. Der Klub-Chef soll zur Generalversammlung am 7. Dezember Personen unerlaubt Zutritt und Abstimmungsrechte verschafft haben, um wichtige Finanzentscheidungen durchzubringen.

"Calderon manipuliert die Versammlung. Delegierte haben an den Abstimmungen teilgenommen, die dazu nicht berechtigt waren", schrieb die Sport-Zeitung "Marca", ohne allerdings Quellen zu nennen

Calderon droht der Rauswurf

Der Verein ließ am Dienstag auf der Vereins-Homepage verlauten, dass man sich entschlossen habe, eine Untersuchung des Falls einzuleiten.

"Sollte sich die Geschichte bewahrheiten, wird jede Person, die in diese Geschichte involviert ist, sofort aus dem Verein ausgeschlossen", sagte Vorstandsmitglied Luis Barcena.

Bei den für Calderon wichtigen Abstimmungen sollen Nicht-Mitglieder oder Mitglieder, die nicht lange genug zum Klub gehören, illegal mitentschieden haben.

Der Etat der Saison 2008/2009 wurde mit 564 Ja-Stimmen bei 517 Gegenstimmen knapp angenommen. Der Haushalt der abgelaufenen Saison wurde von 603 Delegierten bei 442 Gegenstimmen abgesegnet.

Der Klub hatte für die abgelaufene Saison einen Umsatz von 366 Millionen Euro bei einem Brutto-Gewinn von 52 Millionen Euro verkündet. Die Schulden sollen bei 200 Millionen Euro liegen. Für die laufende Spielzeit soll ein Etat von 400 Millionen Euro bei einem Gewinn von 53 Millionen Euro erzielt werden.

Hooligans illegal bei der Generalversammlung

Wie die Zeitung weiter berichtet soll Calderon bei der Versammlung Hooligans der Gruppe "Ultrasur" Zutritt verschafft haben, um kritische Mitglieder zu übertönen oder einzuschüchtern.

Zudem soll der mächtige Real-Boss die Ernennung von Mitgliedern für die Wahlkommission der neuen Versammlung beeinflusst haben.

Im Sommer muss sich der umstrittene Real-Präsident zur Wahl stellen. Mit seinem Vorgänger Florentino Perez und Rallye-Fahrer Carlos Sainz haben bereits prominente Konkurrenten, die Calderon stürzen könnten, ihr Interesse an dem Amt bekundet. Sainz fährt zurzeit noch bei der Rallye Dakar um den Sieg mit.

Alle Daten und Fakten zur Primera Division

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung