Nach Eklat um Generalversammlung

Real-Präsident Calderon weiter unter Druck

SID
Mittwoch, 14.01.2009 | 14:54 Uhr
Ramon Calderon steht unter Verdacht, Wahlen manipuliert zu haben
© Getty
Advertisement
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla

Zehn in der Sportzeitung "Marca" veröffentlichte Fotos setzen Ramon Calderon weiter unter Druck. Dem Präsidenten des spanischen Meisters Real Madrid wird Wahlbetrug vorgeworfen.

Für Präsident Ramon Calderon wird die Lage bei Spaniens Rekordmeister Real Madrid immer prekärer.

Einen Tag nach den schweren Betrugsvorwürfen gegen den Klub-Chef wegen der angeblichen Manipulation von Abstimmungen auf der vergangenen Mitgliederversammlung lieferte die Sportzeitung "Marca" handfeste Beweise, die den umstrittenen Klub-Chef in große Bedrängnis bringen.

"Marca" veröffentlicht Beweisfotos

Die Zeitung veröffentliche Fotos von zehn namentlich genannten Personen, die nicht stimmberechtigt waren, jedoch ihren Stimmzettel in die Höhe hielten und ein Votum abgaben. Bei den Personen handelte es sich um fünf Nicht-Mitglieder und fünf Klub-Zugehörige, die aber zur Wahl nicht zugelassen waren.

Besonders peinlich: In Enrique Hours Valdenebro nahm sogar ein Mitglied des Erzrivalen Atletico Madrid an der Abstimmung teil.

"Das sind die Scharlatane", schrieb "Marca". Der umstrittene Klub-Chef Calderon soll bei der Versammmlung am 7. Dezember Personen unerlaubt Zutritt und Abstimmungsrechte verschafft haben, um wichtige Finanz-Entscheidungen durchzubringen.

So wurde der Etat der Saison 2008/2009 mit 564 Ja-Stimmen bei 517 Gegenstimmen knapp angenommen. Der Haushalt der abgelaufenen Saison wurde von 603 Delegierten bei 442 Gegenstimmen abgesegnet.

Calderon: "Das ist nicht unser Stil"

Calderon selbst wies alle Vorwürfe vehement zurück. "Ich kann versichern, dass weder Ramon Calderon noch ein Mitglied des Klubs die Versammlung manipuliert und erlaubt hätte, die Versammlung zu manipulieren. Das ist nicht unser Stil", sagte der Präsident dem Radiosender "Cadena Ser" und fügte an: "Ich habe nie jemanden hintergangen, schon gar nicht eine Generalversammlung."

Zuvor hatte der Verein auffallend defensiv auf die Vorwürfe reagiert. Statt mit juristischen Schritten zu drohen, kündigte Vorstandsmitglied Luis Barcena lediglich an: "Sollte sich die Geschichte bewahrheiten, wird jede Person, die in diese Geschichte involviert ist, sofort aus dem Verein ausgeschlossen."

Hooligans bei Generalversammlung?

Ebenfalls dank Calderon sollen Hooligans zu der Versammlung Zutritt erhalten haben, die die Gegner des Präsidenten übertönt und eingeschüchtert haben.

Fraglich ist, ob der Präsident sich in den kommenden Monaten noch aus der Notlage befreien kann.

Zu den nächsten Wahlen im Klub sollen bereits prominente Konkurrenten ihr Interesse am Amt des Präsidenten gezeigt haben.

Dazu gehören Calderon-Vorgänger Florentino Perez sowie Rallyefahrer Carlos Sainz.

Real Madrid in der Presseschau

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung