Nachfolger von Ramon Calderon

Milliardär neuer Real-Präsident

Von SPOX
Sonntag, 18.01.2009 | 11:00 Uhr
Vicente Boluda verfügt über ein Privatvermögen von rund zwei Milliarden Euro
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe

Real Madrid hat einen komissarischen Nachfolger für den zurückgetretenen Präsidenten Ramon Calderon gefunden.

Nach den Turbulenzen der letzten Tage um Ramon Calderon, ist nun wieder etwas Ruhe bei den Königlichen eingekehrt und ein Nachfolger für den zurückgetretenen Präsidenten gefunden.

Der 53-jährige Vicente Boluda übernimmt komissarisch die Verantwortung bei Real. Nicht schlecht für den Klub von Christoph Metzelder, schließlich verfügt Boluda über einen dicken Geldbeutel.

Rund 2 Milliarden Euro Privatvermögen

Der Reeder aus Valencia ist Besitzer von 340 Schiffen und verfügt über ein Privatvermögen von rund zwei Milliarden Euro. Vielleicht kann Boluda mit diesem Geld bewerkstelligen, was Calderon den Real-Fans immer wieder versprochen hatte, allerdings nie einlösen konnte: die Verpflichtung von Cristiano Ronaldo.

Calderon war in der abgelaufenen Woche von seinem Amt zurückgetreten, nachdem ihm vorgeworfen wurde, bei der letzten Generalversammlung der Königlichen Personen unerlaubt Abstimmungsrechte verschafft zu haben.

Der 57-Jährige zog mit seinem Rücktritt die Konsequenz aus den Vorwürfen, erklärte allerdings: "Ich habe Irrtümer begangen, aber nichts Irreguläres getan. Ich gehe reinen Gewissens."

So steht's in der Primera Division

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung