International: Rechtsstreit mit Pay-TV-Anbieter

Barcelonas teurer Irrtum

Von SPOX
Donnerstag, 15.01.2009 | 11:32 Uhr
Joan Laporta ist seit Juni 2003 Präsident des FC Barcelona
© Imago
Advertisement
Primera División
Leganes -
Alaves
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primera División
Barcelona -
Betis
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Primera División
Levante -
Villarreal
Primera División
Malaga -
Eibar
Primera División
Alaves -
Barcelona
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Ein 1999 geschlossener Vertrag kommt den FC Barcelona teuer zu stehen. Ein Gericht in Barcelona entschied, dass der aktuelle spanische Tabellenführer dem größten spanischen Pay-TV-Anbieter Sogecable 57 Millionen Euro zahlen muss.  

Barca hatte vor zehn Jahren die Einnahmen aus seiner Teilnahme an europäischen Wettbewerben in den Sportarten Fußball, Handball, Basketball und Hockey für die Zeit zwischen 2003 und 2008 an den Telekom-Konzern Telefonica abgetreten.

Falsche Vertragsauslegung

Diese Rechte gingen später an Sogecable über, Barcelona erhielt dafür jährlich Fix-Beträge. Der Klub hatte den Vertrag so ausgelegt, dass er dem TV-Anbieter nur die Beträge abführen muss, die er von der UEFA für TV-Rechte erhielt. Ein teurer Irrtum.

Das Gericht legte fest, dass der Verein auch andere Einnahmen in dem vertraglich beraumten Zeitraum abgeben muss.

Laporta bleibt cool

Barca-Präsident Joan Laporta reagierte auf das Urteil gelassen. "Wir haben die Summe bereits zurückgelegt", sagte Laporta und gab an, dass seinem Klub eine Summe von insgesamt 60 Millionen Euro aus anderen TV-Verträgen zusteht.

Macht ein Plus von drei Millionen Euro, immerhin ein Viertel des Jahresgehalts von Superstar Lionel Messi.

Kader, Ergebnisse, Termine: Alles zum FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung