Barcelonas teurer Irrtum

Von SPOX
Donnerstag, 15.01.2009 | 11:32 Uhr
Joan Laporta ist seit Juni 2003 Präsident des FC Barcelona
© Imago
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Ein 1999 geschlossener Vertrag kommt den FC Barcelona teuer zu stehen. Ein Gericht in Barcelona entschied, dass der aktuelle spanische Tabellenführer dem größten spanischen Pay-TV-Anbieter Sogecable 57 Millionen Euro zahlen muss.  

Barca hatte vor zehn Jahren die Einnahmen aus seiner Teilnahme an europäischen Wettbewerben in den Sportarten Fußball, Handball, Basketball und Hockey für die Zeit zwischen 2003 und 2008 an den Telekom-Konzern Telefonica abgetreten.

Falsche Vertragsauslegung

Diese Rechte gingen später an Sogecable über, Barcelona erhielt dafür jährlich Fix-Beträge. Der Klub hatte den Vertrag so ausgelegt, dass er dem TV-Anbieter nur die Beträge abführen muss, die er von der UEFA für TV-Rechte erhielt. Ein teurer Irrtum.

Das Gericht legte fest, dass der Verein auch andere Einnahmen in dem vertraglich beraumten Zeitraum abgeben muss.

Laporta bleibt cool

Barca-Präsident Joan Laporta reagierte auf das Urteil gelassen. "Wir haben die Summe bereits zurückgelegt", sagte Laporta und gab an, dass seinem Klub eine Summe von insgesamt 60 Millionen Euro aus anderen TV-Verträgen zusteht.

Macht ein Plus von drei Millionen Euro, immerhin ein Viertel des Jahresgehalts von Superstar Lionel Messi.

Kader, Ergebnisse, Termine: Alles zum FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung