Nach der Pleite gegen Valladolid

Luft für Schuster wird immer dünner

SID
Sonntag, 16.11.2008 | 13:35 Uhr
Bernd Schuster steht in Madrid vor dem Aus
© Getty
Advertisement
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Sevilla -
Malaga
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Espanyol

Der Trainerstuhl von Bernd Schuster beim spanischen Meister Real Madrid wackelt bedenklich. Vier Tage nach dem Pokaldebakel beim Drittligisten Real Union Irun mussten die Königlichen auch in der Primera Division bei Real Valladolid eine überraschende 0:1 (0:0)-Niederlage hinnehmen.

Die Luft für Schuster bei den Königlichen wird immer dünner. Für die Tageszeitung "AS" ist der Rauswurf des blonden Engel bereits beschlossene Sache.

"Die begründete Entlassung ist definitiv. Schuster ist die Mannschaft aus den Händen geglitten. Es gibt Zweifel, ob Schuster mit dieser Situation klarkommt", schrieb die Gazette."

"El Mundo Deportivo" kommentierte: "Real in der Krise. Schuster im Auge des Hurrikans." "Sport" meinte: "Eine sehr lange Woche für Real, speziell für den Trainer."

Fabian Canobbio (48.) erzielte das Tor des Tages für Valladolid, das vor Wochenfrist noch 0:6 beim großen Real-Rivalen FC Barcelona verloren hatte.

Schuster gegen Huelva noch auf der Bank

Zu allem Überfluss flog Real-Abwehrspieler Gabriel Heinze (88.) vom Platz. Allerdings bleibt der deutsche Ex-Nationalspieler zumindest vorläufig im Amt und soll auch im nächsten Spiel gegen Recreativo Huelva noch auf der Real-Bank sitzen.

Allerdings wird erwartet, dass die Real-Führung in der kommenden Woche bereits Kontakte zu potenziellen Nachfolgern aufnehmen wird, um möglicherweise schnell reagieren zu können.

"Ich bin zweifellos enttäuscht, aber wir haben diese Niederlage nicht verdient. Die Mannschaft hat sehr hart gearbeitet, außer beim Tor hat es kaum Chancen für Valladolid gegeben", erklärte Schuster, der die Madrilenen in der vergangenen Saison auf Anhieb zum Titel geführt hatte.

Schuster ist absolut ruhig

Er selbst sei absolut ruhig, erklärte der Europameister von 1980. "Das Resultat hilft uns bestimmt nicht weiter, aber ich konzentriere mich auf meine Arbeit", sagte Schuster, "es gab im vergangenen Jahr schwierigere Momente. Auch diese haben wir gemeistert, warum sollte dies nicht wieder so sein?"

Was wird aus Bernd Schuster? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Schmerzlich vermisst wird von den Königlichen der niederländische Torjäger Ruud van Nistelrooy, der sich in Vail/US-Bundesstaat Colorado einer Knie-OP unterziehen musste und mehrere Monate ausfällt. Auch der Ex-Dortmunder Christoph Metzelder, der allerdings nur sporadisch von Schuster aufgeboten wird, stand verletzungsbedingt am Samstag nicht zur Verfügung.

Arschawin ganz oben auf der Wunschliste

Der Ex-Hamburger Rafael van der Vaart konnte in Valladolid kaum Impulse setzen und wurde nach einer guten Stunde ausgewechselt. Real wird versuchen, die Mannschaft in der Winterpause zu verstärken. Ganz oben auf der Wunschliste steht der russische Stürmerstar Andrej Arschawin von Zenit St. Petersburg.

Im zweiten Samstagspiel erlitt der FC Valencia durch ein 2:3 gegen Sporting Gijon eine überraschende Heimniederlage. Das Team des zuletzt nicht mehr berücksichtigen Ex-Nationaltorhüters Timo Hildebrand verlor damit wertvollen Boden auf die Spitzenteams.

David Villa (69., Elfmeter) und Juan Mata (90.) trafen für Valencia. Den Dreier des Aufsteigers sicherten Tore von Luis Moran (20.), David Barral (52.) und Diego Castro (81.).

Primera Division: Der 11. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung