Arschawin auf dem Weg nach Madrid

SID
Donnerstag, 20.11.2008 | 12:12 Uhr
Andrej Arschawin (l.) könnte für Real Madrid bald gegen Barcelona mit Carles Puyol spielen
© Getty
Advertisement
Primera División
Leganes -
Real Madrid
Primera División
La Coruna -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Alaves
Primera División
Leganes -
Las Palmas
Primera División
FC Barcelona -
Girona
Primera División
Villarreal -
Getafe
Primera División
Bilbao -
Malaga
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Primera División
Levante -
Real Betis
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Primera División
Alaves -
Levante
Primera División
Villarreal -
Girona
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Primera División
Levante -
Espanyol
Primera División
Valencia -
Real Betis

Andrej Arschawin hat sich offenbar entschieden. Der Stürmer von UEFA-Cup-Sieger Zenit St. Petersburg möchte demnächst für Real Madrid spielen. Dort könnte sein Trainer Carlo Ancelotti werden. Die Zeitung "Marca" berichtet, dass Real den Coach vom AC Milan abwerben möchte.

Arschawins Berater Dennis Lachter will seinen Klienten bei Real Madrid unterbringen. "Nach derzeitigem Stand liegt Real im Rennen um Andrej vorne", sagte Lachter. "Es gibt noch einige andere Interessenten, aber Andrej bevorzugt einen Wechsel nach Madrid."

Ancelotti soll Schuster ablösen

Arschawin hatte zuletzt immer wieder betont, Zenit verlassen zu wollen, um in eine europäische Top-Liga zu wechseln. Angeblich ist auch der FC Bayern München mit im Rennen um den 27-Jährigen.

Derweil berichtet "Marca", dass Carlo Ancelotti spätestens Anfang der kommenden Woche den umstrittenen Bernd Schuster ablösen.

Real sei bereit, alle finanziellen Forderungen Ancelottis zu erfüllen. Die Madrilenen hätten zuvor bereits bei Rafael Benítez, dem spanischen Trainer des FC Liverpool, nachgefragt, sich dort aber eine Absage eingehandelt, schrieb "Marca".

Ancelotti ist seit sieben Jahren Trainer des AC Mailand. Sein Vertrag läuft noch bis 2010.

Zeichen der Stärke von Calderon?

Reals Sportdirektor Predrag Mijatovic hatte zu Wochenbeginn Schuster das Vertrauen ausgesprochen und Berichte über die angebliche Suche nach einem neuen Trainer dementiert.

"Marca" wies jedoch darauf hin, dass Reals Vereinspräsident Ramon Calderon angesichts der Krise bei den Königlichen vor der Delegiertenversammlung des Clubs am 7. Dezember ein Zeichen der Stärke setzen wolle.

Zur aktuellen Tabelle der Primera Division

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung