Primera Division

Absage an Real - Cazorla verlängert in Villarreal

SID
Donnerstag, 28.08.2008 | 10:56 Uhr
© Getty
Advertisement
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Sevilla -
Malaga
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Espanyol

Madrid - Nach der gescheiterten Verpflichtung des portugiesischen Superstars Cristiano Ronaldo und von Nationalspieler David Villa hat Real Madrid einen weiteren Rückschlag auf dem Transfermarkt erlitten.

Der spanische Fußballrekordmeister handelte sich bei seinem Werben um Santiago Cazorla (rechts im Bild) vom FC Villarreal ebenfalls eine Absage ein. Zudem laufen die Madrilenen Gefahr, ihren brasilianischen Stürmer Robinho an den FC Chelsea zu verlieren.

Villarreal besserte den Vertrag von Cazorla ebenso auf wie Valencia für Villa (links im Bild). Nachdem der FC Valencia eine Offerte der "Königlichen" von 40 Millionen Euro für den Torschützenkönig der Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz ablehnte, verlängerte der Klub Villas Vertrag bis 2014 verlängerte und stockte dessen Gehalt von 1,8 auf 3,0 Millionen Euro im Jahr auf.

Schuster: "Ich bin müde"

Beide Vereine warfen den Madrilenen nun vor, mit ihren Abwerbeversuchen schlechten Stil bewiesen zu haben. Real-Trainer Bernd Schuster, der seit Wochen eine Verstärkung seines Teams verlangt, verschlugen die neuen Fehlschläge fast die Sprache.

Nach Reals 5:3-Sieg in einem Freundschaftsspiel gegen Sporting Lissabon meinte er missmutig: "Zum Thema Neuverpflichtungen sage ich nichts. Ich bin müde und gehe nun nach Hause."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung