Primera Division

Eto'o bleibt in Barcelona

SID
Mittwoch, 13.08.2008 | 12:01 Uhr
Fußball, International, Spanien, FC Barcelona, Samuel Eto'o
© dpa
Advertisement
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves
Primera División
Alaves -
Las Palmas

Barcelona - Der eigentlich schon ausgemusterte Stürmer Samuel Eto'o wird nun doch in der kommenden Saison erneut für den spanischen Erstligisten FC Barcelona auf Torejagd gehen.

Barca-Trainer Josep Guardiola, der den Kameruner ebenso wie die Fußballstars Ronaldinho (jetzt AC Mailand) und Deco (FC Chelsea London) zum Verkauf freigegeben hatte, lenkte ein und berief Eto'o in den Kader für das Champions-League-Qualifikationsspiel gegen Wisla Krakau.

"Dass Eto'o bleibt, war sein Wunsch, und es ist jetzt auch meiner", sagte der Coach. "Ich habe meine Meinung geändert."

Der 27-Jährige war in den Testspielen mit fünf Treffern der erfolgreichste Schütze bei den Katalanen gewesen.

Zudem war der Klub mit seinem Vorhaben gescheitert, einen Stürmerstar wie Karim Benzema (Olympique Lyon), Emmanuel Adebayor (Arsenal London) oder Didier Drogba (FC Chelsea) zu verpflichten.

Auch erhielt Barca kein lukratives Angebot für Eto'o. Guardiola widersprach Presseberichten, wonach er sich aufgrund der schwachen Form von Thierry Henry zum Festhalten an Eto'o entschlossen habe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung