Nach Misstrauensvotum

Laporta entgeht nur knapp seiner Abwahl

SID
Montag, 07.07.2008 | 14:20 Uhr
Laporta, Barca, Präsident
© Getty
Advertisement
Primera División
Bilbao -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Girona
Primera División
La Coruna -
Alaves
Primera División
Sevilla -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Real Betis
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid

Barcelona - Der Präsident des 18-maligen spanischen Fußball-Meisters FC Barcelona hat nach zwei Jahren ohne Titelgewinn einen gehörigen Denkzettel verpasst bekommen.

Joan Laporta überstand nur knapp ein Misstrauensvotum, das vereinsinterne Widersacher gegen ihn eingebracht hatten. 

60 Prozent der Mitglieder des Clubs sprachen sich für Neuwahlen aus, für einen Verbleib des 46- Jährigen votierten nur knapp 38 Prozent. Um Laporta zu stürzen, wäre jedoch eine Zweidrittelmehrheit notwendig gewesen.

Sein Rivale Oriol Giralt forderte ihn dennoch zum Rücktritt auf. Laporta habe seine Glaubwürdigkeit verspielt.

Der Barca-Chef wies dies zurück, gestand aber den schweren Rückschlag ein und kündigte einen Kurswechsel an. "Dieses Votum ist eine Bestrafung für die vergangenen zwei Jahre. Wir werden die Konsequenzen daraus ziehen und daran arbeiten, die Schieflage zu korrigieren und die Stabilität des Clubs wiederherzustellen."

Der 46-Jährige Jurist steht seit fünf Jahren an der Spitze des katalanischen Vereins. Seine Amtszeit läuft 2010 ab.

70 Millionen für neue Spieler

Laportas Widersacher werfen ihm vor, die Krise bei Barca nicht energisch genug angepackt zu haben. Trainer Frank Rijkaard hätte viel früher entlassen und leistungsschwache Stars wie Ronaldinho, Eto'o oder Deco zurechtgewiesen werden müssen.

In den Wochen vor dem Misstrauensvotum verpflichtete Laporta mit Josep Guardiola einen neuen Coach und gab fast 70 Millionen Euro für neue Spieler aus, darunter der Verteidiger Daniel Alves, der Malier Seydou Keita (beide FC Sevilla), der Katalane Gerard Pique (Manchester United) und der Uruguayer Martín Caceres (FC Villarreal).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung