Nach Misstrauensvotum

Laporta entgeht nur knapp seiner Abwahl

SID
Montag, 07.07.2008 | 14:20 Uhr
Laporta, Barca, Präsident
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Barcelona - Der Präsident des 18-maligen spanischen Fußball-Meisters FC Barcelona hat nach zwei Jahren ohne Titelgewinn einen gehörigen Denkzettel verpasst bekommen.

Joan Laporta überstand nur knapp ein Misstrauensvotum, das vereinsinterne Widersacher gegen ihn eingebracht hatten. 

60 Prozent der Mitglieder des Clubs sprachen sich für Neuwahlen aus, für einen Verbleib des 46- Jährigen votierten nur knapp 38 Prozent. Um Laporta zu stürzen, wäre jedoch eine Zweidrittelmehrheit notwendig gewesen.

Sein Rivale Oriol Giralt forderte ihn dennoch zum Rücktritt auf. Laporta habe seine Glaubwürdigkeit verspielt.

Der Barca-Chef wies dies zurück, gestand aber den schweren Rückschlag ein und kündigte einen Kurswechsel an. "Dieses Votum ist eine Bestrafung für die vergangenen zwei Jahre. Wir werden die Konsequenzen daraus ziehen und daran arbeiten, die Schieflage zu korrigieren und die Stabilität des Clubs wiederherzustellen."

Der 46-Jährige Jurist steht seit fünf Jahren an der Spitze des katalanischen Vereins. Seine Amtszeit läuft 2010 ab.

70 Millionen für neue Spieler

Laportas Widersacher werfen ihm vor, die Krise bei Barca nicht energisch genug angepackt zu haben. Trainer Frank Rijkaard hätte viel früher entlassen und leistungsschwache Stars wie Ronaldinho, Eto'o oder Deco zurechtgewiesen werden müssen.

In den Wochen vor dem Misstrauensvotum verpflichtete Laporta mit Josep Guardiola einen neuen Coach und gab fast 70 Millionen Euro für neue Spieler aus, darunter der Verteidiger Daniel Alves, der Malier Seydou Keita (beide FC Sevilla), der Katalane Gerard Pique (Manchester United) und der Uruguayer Martín Caceres (FC Villarreal).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung