Primera Division

Barcelona angelt sich Henrique

Von SPOX
Samstag, 28.06.2008 | 17:18 Uhr
Fußball, Spanien, Primera Division, Henrique, Hernanes, Josep Guardiola
© Imago
Advertisement
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
Primera División
Alaves -
Barcelona
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Primera División
Getafe -
Sevilla
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - Der FC Barcelona hat laut der brasilianischen Zeitung "Globo" den Wettstreit um den brasilianischen Nationalverteidiger Henrique (Steckbrief) vom SC Palmeiras für sich entschieden.

Neben den Katalanen hatte auch Ajax Amsterdam um die Dienste des 21-Jährigen gebuhlt. Barcelona soll umgerechnet 10 Millionen Euro für den Abwehrspieler auf den Tisch legen, rund drei Millionen mehr als Ajax gezahlt hätte.

Henrique ist bereits unterwegs nach Spanien, um dort die letzten Formalitäten zu klären. Das bestätigte auch Palmeiras. Er soll bei Barca für fünf Jahre unterzeichnen.

"So einem Angebot können wir nicht widerstehen"

"In manchen Fällen ist man machtlos", so Palmeiras-Geschäftsführer Toninho Cecilio. "Bei so einem Angebot von einem der tonangebenden Klubs Europas, können wir nicht mithalten. Deswegen haben wir uns entschlossen, auf das Angebot einzugehen", so Cecilio weiter.

Henrique spielte lediglich vier Monate für Palmeiras in Sao Paolo und absolvierte 26 Spiele für den Landesmeister. Genug, um die großen Vereine in Europa auf sich aufmerksam zu machen.

Die Neuzugänge des FC Barcelona

Derzeit befindet sich Barcelonas Sportdirektor Txiki Beguiristain in Brasilien, um noch den 23 Jahre alten Innenverteidiger Hernanes vom FC Sao Paulo abzuwerben. Henrique und Hernanes wären die Zugänge Nummer fünf und sechs bei den Katalanen.

Seydou Keita (FC Sevilla), Gerard Pique (Manchester United), Martin Caceres (FC Villarreal) und Dani Alves (FC Sevilla) hatten sich zuvor dem Klub von Trainer Josep Guardiola (im Bild) angeschlossen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung