Primera Division

Guardiola beerbt Rijkaard in Barcelona

SID
Donnerstag, 08.05.2008 | 19:49 Uhr
fußball, international, spanien, rijkaard, barcelona
© Getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Barcelona - Der FC Barcelona trennt sich zum Saisonende von Trainer Frank Rijkaard und hat den früheren Barca-Kapitän Josep Guardiola zu seinem Nachfolger bestimmt.

"Er hat das Wissen, den Optimismus und das Selbstbewusstsein, um Erfolg zu haben", lobte Präsident Joan Laporta den 37-jährigen Guardiola.

Mit der Entlassung von Rijkaard zog die Spitze des katalanischen Traditionsvereins die Konsequenzen aus der sportlichen Talfahrt. Am Vorabend hatte das katalanische Star-Ensemble eine demütigende 1:4-Niederlage bei Meister Real Madrid kassiert.

Als Tabellendritter wird Barcelona die direkte Qualifikation für die Champions League verpassen. Rijkaard habe "mit Barcelona Geschichte geschrieben" und "exzellente Arbeit" geleistet, sagte Laporta.

"Frank war ein großartiger Leader"

 "Die letzte Saison war für uns sehr enttäuschend. Wir haben es nicht geschafft, die begangenen Fehler zu korrigieren und haben daher beschlossen, dass Frank seinen Posten zum Ende der Saison aufgeben soll", so Laporta.

 "Frank war ein großartiger Leader. Er hat uns in Paris zu großem Ruhm geführt, aber nun wird Schluss sein, weil sich die Ergebnisse in den letzten beiden Jahren nicht in unserem Sinne entwickelt haben", lautete die Begründung des Präsidenten.

Der Niederländer Rijkaard übernahm 2003 das Traineramt bei den Katalanen. Neben dem Gewinn zweier Meisterschaften (2005 und 2006) gewann Barca unter seiner fünfjährigen Regie 2006 den Champions-League-Titel durch einen 2:1-Finalsieg gegen den FC Arsenal.

Mourinho und Laudrup schauen in die Röhre

Mit der Wahl von Guardiola gab die Klubspitze dem derzeitigen Coach der B-Elf den Vorzug vor dem Portugiesen Jose Mourinho und dem Dänen Michael Laudrup.

Guardiola ist bei Barca ein alter Bekannter. Er war bereits mit 13 Jahren zu dem Klub gestoßen. Als Spieler gehörte er dem "Dream Team" an, das in den 90er Jahren unter Trainer Johan Cruyff eine beispiellose Erfolgsserie feierte.

Insgesamt feierte er als Mittelfeldspieler mit Barca sechs Meistertitel in der Primera Division. Zudem gewann er bei den Olympischen Spielen 1992 in seiner Heimatstadt Barcelona die Goldmedaille mit der spanischen Auswahl.

Rijkaard hatte noch Vertrag bis 2009. Damit steigen nun die Chancen des FC Chelsea, den ehemaligen niederländischen Nationalspieler zu verpflichten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung