Primera Division

Reals Meisterfeier weiter in der Schwebe

SID
Freitag, 16.05.2008 | 14:35 Uhr
Schuster, Real, Levante
© Getty
Advertisement
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla

Madrid - 48 Stunden vor dem Anpfiff des letzten Spieltags in der spanischen Liga musste der Meister Real Madrid wegen eines Spielerstreiks beim Kehraus-Gegner UD Levante weiter um seine Titelfeier bangen.

Die Fußballer des Absteigers Levante hielten an ihrem Streikbeschluss fest und boykottierten auch das Training. "Es ist absolut nicht absehbar, was am Sonntag geschehen wird", sagte Levantes Trainer Jose Angel.

Die Spieler des Tabellenletzten hatten beschlossen, aus Protest gegen das Ausbleiben ihrer Gehälter zu streiken und zu der Partie im Bernabeu-Stadion nicht anzutreten. Real will bei dem Spiel seinen 31. Meistertitel feiern. Der Klub von Trainer Bernd Schuster erwog, notfalls ein Freundschaftsspiel gegen ein anderes Team auszutragen.

Nur Bruchteil der Gehälter

Nach Berichten der Sportpresse könnte Levante solche Pläne vereiteln und bei Real Madrid mit der - vom Regelwerk vorgeschriebenen - Mindestzahl von sieben Spielern antreten. Einer der Fußballer könnte dann eine Verletzung vortäuschen, was den Schiedsrichter zum Abbruch der Partie zwänge.

Auf diese Weise könnten die Spieler von Levante sich mit ihrem Protest "in der ganzen Fußballwelt Gehör verschaffen", schrieb das Sportblatt "As".

UD Levante hatte seinen Profis in den vergangenen zwei Jahren nur einen Bruchteil der Gehälter gezahlt. Nach Presseberichten ist der Club den Spielern insgesamt 13 Millionen Euro schuldig. Für die Tabelle der Primera Division ist die Partie unbedeutend: Real steht bereits als Meister und Levante als Absteiger fest.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung