Primera Division

Real macht bei Werben um Ronaldo Rückzieher

SID
Mittwoch, 28.05.2008 | 14:21 Uhr
fußball, international, england, ronaldo, manchester united
© Getty
Advertisement
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves
Primera División
Alaves -
Las Palmas

Madrid - Real Madrid hat bei seinem Werben um den Weltklassefußballer Cristiano Ronaldo einen Rückzieher gemacht. Der Klub werde den Portugiesen nicht gegen den Willen von dessen jetzigem Verein Manchester United unter Vertrag nehmen, betonte Real-Präsident Ramon Calderon.

Die Königlichen reagierten damit auf eine Drohung von ManU, die Madrilenen beim Weltverband FIFA zu verklagen. Der englische Meister und Champions-League-Sieger hatte in einer ungewöhnlich harschen Erklärung seinem Ärger über das Werben der Spanier Luft verschafft.

"Reals öffentliche Versuche zur Verunsicherung des Spielers sind total gegen das Reglement. Wir werden dies nicht länger hinnehmen", betonte Manchester United.

"Der Spieler steht nicht zum Verkauf." Die spanische Sportpresse spekuliert seit Wochen über einen möglichen Wechsel von Cristiano Ronaldo nach Madrid und über eine Ablösesumme in einer Rekordhöhe von 80 Millionen Euro.

"Es gibt keinen Fall Ronaldo"

Der Portugiese gilt nicht nur als der beste Fußballer der Welt, sondern ist auch eine begehrte Werbe-Ikone. Mit seinen 42 Toren in dieser Saison trug Cristiano Ronaldo maßgeblich dazu bei, dass ManU sich die Titel in der Premier League und der europäischen Eliteliga sichern konnte.

Er steht in Manchester noch bis 2012 unter Vertrag. Nach den FIFA-Regeln ist es nicht erlaubt, einen vertraglich langfristig gebundenen Profi abzuwerben.

Die Madrider Zeitung "El Mundo" sieht in der ManU-Drohung mit der FIFA eine "Kriegserklärung" an Real. Der Boss der Königlichen war bemüht, die Wogen zu glätten.

"Es gibt keinen Fall Ronaldo", erklärte Calderon. "Manchester ist ein befreundeter Verein, mit dem wir nicht in Konflikt treten werden. Es waren die Medien, die dieses Problem aufgebracht haben."

Schuster prescht nach vorne

Dabei verschweigt der Klubchef allerdings, dass Trainer Bernd Schuster erst am Vortag eine Verpflichtung des Portugiesen als "die große Priorität" bei Real bezeichnet hatte.

Wegen Cristiano Ronaldo lägen alle anderen Transfers vorerst auf Eis, sagte der Coach dem Sportblatt "As". Die Madrilenen geben auch nach der Drohung aus Manchester ihre Hoffnung keineswegs auf.

Sie rinnern sich nur zu gut daran, dass auch die Transfers anderer Superstars wie Zinedine Zidane oder David Beckham erst nach einem wochenlangen Hickhack zustande kamen.

Entscheidung vor der EM

Calderons Vorgänger Florentino Perez hatte 2003 auf die Frage, ob der Klub Beckham verpflichten wollte, siebenmal mit "niemals" geantwortet. Wenig später kickte Becks dann doch für Real.

"Die Reaktion von ManU war nicht anders zu erwarten", sagte Calderon nach Angaben des Sportblatts "Marca". "Ich denke, noch vor Beginn der Europameisterschaft wird die Sache geregelt sein."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung