SPANIEN

Nicht fit: Ronaldinhos Karriere in Gefahr

SID
Mittwoch, 07.05.2008 | 10:37 Uhr
Advertisement
Primera División
Bilbao -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Girona
Primera División
La Coruna -
Alaves
Primera División
Sevilla -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Real Betis
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid

Barcelona - Die Karriere von Weltstar Ronaldinho ist angeblich in Gefahr. Der Gesundheitszustand des Brasilianers soll nach einem ärztlichen Gutachten "katastrophal" sein.

Der Profi des FC Barcelona habe sich in der vorigen Woche in einer "Geheimaktion" nachts in einer Privatklinik untersuchen lassen, berichtete die spanische Gratiszeitung "adn". Der Test habe ergeben, dass Ronaldinho derzeit nicht in der Lage sei, Fußball auf höchstem Niveau zu spielen.

"Sein gesundheitlicher Zustand ist viel schlechter, als die Leute denken." Barça-Trainer Frank Rijkaard sagte nach Presseberichten, der Klub wisse nichts von einer solchen Untersuchung. "Die Aktion war ja auch geheim", witzelte der Niederländer.

Untersuchung für neuen Klub

Die spanische Presse vermutete, Ronaldinho habe sich im Auftrag eines Klub untersuchen lassen, der an einer Verpflichtung des Stars interessiert sei.

Möglicherweise veranlassten die Testergebnisse auch den AC-Mailand-Boss Silvio Berlusconi am Wochenende zu der Äußerung: "Ich habe schon immer meine Zweifel gehabt, ob Ronaldinho für uns von Nutzen sein kann. Jetzt glaube ich, dass wir ihn nicht benötigen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung