Primera Division

Radikalkur bei Hildebrand-Klub Valencia

SID
Dienstag, 22.04.2008 | 15:39 Uhr
Koeman, Valencia
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Sevilla -
Malaga
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Espanyol

München - Die Angst vor dem Abstiegsgespenst hat beim FC Valencia eine Radikalkur ausgelöst. Der Klub des deutschen Fußballnationaltorwarts Timo Hildebrand entließ nicht nur seinen Trainer Ronald Koeman, sondern auch die gesamte sportliche Führung.

Zusammen mit dem niederländischen Coach mussten dessen Assistenten sowie die Manager Miguel Angel Ruiz und Antonio Fernandez gehen. Als neuen Trainer verpflichtete der Erstligist den bisherigen Betreuer Salvador Gonzalez "Voro" und als Manager den Ex-Profi Juan Sanchez.

Hildebrand erlebt in Spanien turbulente Zeiten, wie er sie sich bei seinem Wechsel vom VfB Stuttgart nicht im Traum vorgestellt haben dürfte. In nur zehn Monaten hatte der Keeper es beim FC Valencia mit vier Trainern, drei Managern und zwei Vereinspräsidenten zu tun.

Unter Koeman zum Abstiegskandidaten

Als Koeman Ende Oktober Cheftrainer wurde, spielte der Hildebrand-Klub als Vierter der Primera Division noch um die Meisterschaft und war in der Champions League dabei. Mit dem Niederländer gewann Valencia zwar den Pokal, in der Liga wurde aus dem Titelaspiranten jedoch ein Abstiegskandidat. Nur zwei Punkte trennen den Tabellen-15. von der Gefahrenzone.

"Mit einer Bilanz von 4 Siegen in 22 Spielen geht Koeman als der schlechteste Trainer in die Vereinsgeschichte ein", schrieb das Sportblatt "As". Der Niederländer selbst meinte: "Ich bin um einen Titel reicher, aber um eine Illusion ärmer." Er soll nach Presseberichten etwa auf die Hälfte der ihm vertraglich zustehenden Summe von zehn Millionen Euro verzichtet haben.

Voro soll's richten

Mit Voro (44) kämpft der Hildebrand-Klub in den ausstehenden fünf Spielen um den Klassenverbleib. Der neue Coach hatte bislang noch keinen Erstligisten trainiert. Als Profi war er ein eisenharter Innenverteidiger, von dem sein Trainer Alfredo di Stefano einmal sagte: "Das ist jemand, der zum Frühstück Schrauben verspeist."

Für Hildebrand könnte es nun ein Wiedersehen mit dem Ex-Torwart Santiago Canizares geben, mit dem der Deutsche zu Saisonbeginn um einen Stammplatz gekämpft hatte. Der 38-jährige Routinier war von Koeman zusammen mit dem Kapitän David Albelda und dem Allroundspieler Miguel Angel Angulo ausgemustert worden. Voro gilt als ein Freund der drei alten Haudegen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung