Fußball

Neuer "Party-Skandal" um Barca-Stars

SID
Donnerstag, 10.04.2008 | 12:30 Uhr
barcelona, barca, ronaldinho, deco
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Barcelona - Ein neuer Skandal um angebliche nächtliche Ausschweifungen von Stars des FC Barcelona hat bei den Katalanen die Qualifikation für das Halbfinale der Champions League überschattet.

Ein Führungsmitglied des Klubs enthüllte, dass mehrere als verletzt gemeldete Profis in Wirklichkeit vereinsintern gesperrt gewesen seien, weil sie nachts über die Stränge geschlagen hätten.

Die angeblichen Verletzungen seien dazu benutzt worden, die Bestrafungen der Stars nach außen zu kaschieren, sagte der Vorsitzende des Barça-Wirtschaftsausschusses, Xavier Sala i Martín, am Tag des Spiels gegen den FC Schalke 04 (1:0) dem Sender "Catalunya Ràdio".

Er nannte keine Namen von Spielern. Die spanische Presse hatte jedoch keinen Zweifel daran, dass damit der Brasilianer Ronaldinho, der Portugiese Deco und der Mexikaner Rafael Márquez gemeint waren.

Erfundene Verletzungen

Die drei Stars waren in dieser Saison insgesamt 13-mal verletzt, wobei die Art einiger Verletzungen ziemlich unklar war. "Diese Herren tun seit Wochen nichts. Sie waren zeitweise vom Kader ausgeschlossen worden, und das haben wir mit angeblichen Verletzungen kaschiert."

Die Kneipengänger, die "jede Nacht unterwegs" seien, brächten das ganze Team in Misskredit. "Viele Sportler arbeiten hart. Sie trainieren, obwohl sie Geld und Frauen haben, 60 Mal (im Monat). Ein paar Wenige dagegen erscheinen nur 22 Mal zum Training. Es ist daher ungerecht zu behaupten, die Barça-Profis seien Herumtreiber."

Sala i Martín, ein anerkannter Wirtschaftsprofessor und Vertrauter von Clubchef Joan Laporta, ließ mit seinen Äußerungen nicht nur die Fußballer, sondern auch die Vereinsführung und die Mannschaftsärzte in einem schlechten Licht erscheinen.

Laporta wollte sich dazu zunächst nicht äußern. Sportdirektor Txiki Begiristain erklärte: "Sala i Martín hat nicht Recht, denn er weiß nicht, was vorgeht. Es wurden keine Spieler vom Kader ausgeschlossen." Kapitän Carles Puyol hielt dem Ökonomen "mangelnden Respekt vor den Fußballern" vor.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung