Barca empört seine Fans

SID
Montag, 17.03.2008 | 15:48 Uhr
Samuel Eto'o, Bojan Krkic
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Madrid - Zwei Eckbälle, zwei Gegentore und ein möglicherweise verschenkter Meistertitel: Der FC Barcelona vergab mit einem 2:2-Remis beim Aufsteiger UD Almeria die wohl letzte Gelegenheit, Titelverteidiger Real Madrid an der Spitze der spanischen Liga noch in Bedrängnis zu bringen.

Die Fans der Katalanen sind in Aufruhr. Ihr Klub ist dabei, wie im Vorjahr dem Erzrivalen Real den Titel auf dem Silbertablett zu präsentieren.

"Wollt Ihr die Meisterschaft nicht gewinnen, oder was?", empörte sich das Fachblatt "Sport". "Dafür darf es keine Gnade geben. Es wird Zeit, dass die Klubführung mit der Faust auf den Tisch haut, bevor es zu spät ist."

Wirklich Adduktoren-Probleme? 

Barca war durch Bojan Krkic (16.) und Samuel Eto'o (56.) zweimal in Führung gegangen, kassierte aber jeweils nach Eckbällen den Ausgleich. Real Madrid, das am Vorabend 0:1 bei Deportivo La Coruna verloren hatte, wahrte damit einen Vorsprung von sieben Punkten vor Barca.

Im Mittelpunkt der Kritik bei den Blau-Roten steht Superstar Ronaldinho, obwohl dieser gar nicht nach Almeria mitgereist war. Offiziell hieß es, der Brasilianer habe "Adduktoren-Probleme".

Die Zeitung "El Periodico de Catalunya" berichtete demgegenüber, Trainer Frank Rijkaard habe Ronaldinho aus dem Kader geworfen, nachdem dieser am Donnerstag nach einer durchfeierten Nacht nicht zum Training erschienen sei.

"Keine Arbeitsmoral"

"Sport" ging mit dem einstigen Barca-Idol hart ins Gericht: "Rijkaard hat genug von Ronaldinhos Disziplinlosigkeit und dessen unprofessionellem Verhalten. Ronaldinho besitzt nicht die Arbeitsmoral, die ein Barca-Profi braucht. Und es interessiert ihn auch nicht, sich diese Moral zu eigen zu machen."

Die Klubführung ist derweil bemüht, den Mantel des Schweigens über den Problemfall Ronaldinho zu legen. "Ich weiß davon nichts", erklärte Barca-Präsident Joan Laporta.

Sechs Minuten Training am Montag 

Sportdirektor Txiki Begiristain verwies auf Rijkaard, und dieser erklärte lakonisch: "Ich habe doch schon gesagt, dass Ronaldino verletzt ist." Am Montag nahm Ronaldinho wieder am Training - für satte sechs Minuten. Dann gab er sich in die Hände von Physiotherapeut Juanjo Brau. 

Begiristain sprach den Spielern derweil Führungsqualitäten ab. "Es kann nicht sein, dass wir zum wiederholten Mal ein Spiel, dass wir klar unter Kontrolle hatten, noch aus der Hand geben. Dieser Mannschaft fehlt ein Leader, einer, der den Rhythmus bestimmt. Derzeit bin ich eigentlich nur Bojan Krkic und Andres Iniesta zufrieden."

Mittelfeldmotor Xavi sagte: "Uns fehlt in entscheidenden Situationen die nötige Reife. Wir wussten, dass Almeria 17 oder 18 Tore nach Standardsituationen erzielt hat. Wir waren wieder einmal zu naiv." 

Alfredo Relano, Chefredakteur des Sportblatts "As" und einer der angesehensten Kommentatoren in Spanien, sieht aufgrund der schwachen Darbietungen von Real und Barça nur einen Ausweg: "Wir werden den Titel des spanischen Fußballmeisters in dieser Saison für vakant erklären müssen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung