Neue Spannungen im spanischen Fußball-Konflikt

SID
Montag, 03.03.2008 | 16:25 Uhr
Advertisement
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Madrid - Neue Spannungen im Konflikt zwischen dem nationalen Verband und der spanischen Regierung: Der spanische Fußballverband RFEF beschloss, der Anordnung der Madrider Regierung nach einer Abhaltung von Vorstandswahlen im März nicht Folge zu leisten.

Damit stellte der RFEF die Regierung vor die Herausforderung, den RFEF-Präsidenten Angel María Villar seines Amtes zu entheben.

Die Regierung beruft sich auf eine Verordnung, wonach alle Sportverbände, die sich - wie der Fußball - nicht für die Olympischen Spiele in Peking qualifiziert haben, bis zum 31. März neue Vorstände wählen müssen. Ihre Haltung wurde in einem Prozess von der Justiz bestätigt.

Blatter unterstützt Villar

Der RFEF-Chef gewann in dem Zwist jedoch die Unterstützung des Fußballweltverbandes. Der FIFA-Präsident Joseph Blatter stellte sich auf die Seite Villars.

Er drohte kürzlich damit, dass spanische Mannschaften von Welt- und Europameisterschaften sowie von der Champions League ausgeschlossen würden, wenn die Regierung sich in die Belange des Fußballverbandes einmische.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung