Fußball

Neue Spannungen im spanischen Fußball-Konflikt

SID
Montag, 03.03.2008 | 16:25 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Madrid - Neue Spannungen im Konflikt zwischen dem nationalen Verband und der spanischen Regierung: Der spanische Fußballverband RFEF beschloss, der Anordnung der Madrider Regierung nach einer Abhaltung von Vorstandswahlen im März nicht Folge zu leisten.

Damit stellte der RFEF die Regierung vor die Herausforderung, den RFEF-Präsidenten Angel María Villar seines Amtes zu entheben.

Die Regierung beruft sich auf eine Verordnung, wonach alle Sportverbände, die sich - wie der Fußball - nicht für die Olympischen Spiele in Peking qualifiziert haben, bis zum 31. März neue Vorstände wählen müssen. Ihre Haltung wurde in einem Prozess von der Justiz bestätigt.

Blatter unterstützt Villar

Der RFEF-Chef gewann in dem Zwist jedoch die Unterstützung des Fußballweltverbandes. Der FIFA-Präsident Joseph Blatter stellte sich auf die Seite Villars.

Er drohte kürzlich damit, dass spanische Mannschaften von Welt- und Europameisterschaften sowie von der Champions League ausgeschlossen würden, wenn die Regierung sich in die Belange des Fußballverbandes einmische.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung