Flaschenwurf in Sevilla

Betis gegen Stadionsperre

SID
Mittwoch, 19.03.2008 | 13:03 Uhr
Advertisement
Primera División
Girona -
Real Sociedad
Primera División
Getafe -
Alaves
Primera División
Leganes -
Barcelona
Primera División
Sevilla -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
La Coruna
Primera División
Espanyol -
Valencia
Primera División
Las Palmas -
Levante
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Primera División
Eibar -
Real Betis
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina

Sevilla - Der spanische Fußball-Erstligist Betis Sevilla lässt die verhängte Stadion-Sperre nach einem Spielabbruch anfechten. Wie der Klub des deutschen Nationalspielers David Odonkor mitteilte, will er notfalls auch vor ein ordentliches Gericht ziehen.

Der Disziplinarausschuss des spanischen Fußballverbands (RFEF) hatte am Vorabend entschieden, dass das Betis-Stadion wegen des Flaschenwurfs eines Fans in der Partie Betis gegen Athletic Bilbao für zwei Pflichtspiele gesperrt wird. 

Das wegen des Zwischenfalls abgebrochene Ligaspiel wird mit 2:1 für Bilbao gewertet.

Stadionsperre von 4 Spielen droht

Dies war auch der Zwischenstand zum Zeitpunkt des Spielabbruchs in der 70. Minute. Die ausstehenden 20 Minuten werden - anders als in Spanien normalerweise üblich - nicht nachgeholt.

Der Gästetorwart Armando war von einer Wasserflasche, die ein Betis-Fan auf den Platz geworfen hatte, am Auge getroffen und verletzt worden. 

Der Verband wertete es als mildernd, dass die Anhänger von Betis zur Ergreifung des Flaschenwerfers beitrugen. Dem Klub hatte eine Stadionsperre von vier Partien gedroht, nachdem vor einem Jahr bereits ein Spiel abgebrochen worden war.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung