Albelda verliert Prozess gegen FC Valencia

SID
Montag, 03.03.2008 | 15:46 Uhr
© DPA
Advertisement
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Valencia - Der spanische Nationalspieler David Albelda hat einen Prozess gegen den spanischen Erstligisten FC Valencia verloren. Ein Gericht in der ostspanischen Hafenstadt wies die Forderung des Ex-Kapitäns auf eine Entschädigung in Höhe von 60 Millionen Euro zurück.

Albelda war - ebenso wie Torwart Santiago Canizares und Allroundspieler Miguel Angel Angulo - im Herbst 2007 von Trainer Ronald Koeman ausrangiert worden.

Albelda forderte vor Gericht, dass sein Vertrag aufgelöst wird und der Club ihm die festgelegte Ablösesumme zahlt.

Das Gericht wies die Klage zurück mit der Begründung, der Fußballer werde vom FC Valencia zwar nicht mehr eingesetzt, sei aber aus dem Kader nicht definitiv ausgeschlossen worden.

Albelda, bisher Stammspieler der spanischen Nationalelf, läuft Gefahr, aufgrund fehlender Spielpraxis die Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz zu verpassen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung